13.11.2012

Am kommenden Sonntag trifft der Goslarer SC  auf einen alten Bekannten der Harzer Fußballszene. Ihr Gegner der SC Victoria Hamburg wird nämlich von Lutz Göttling trainiert. Der heute 41-jährige ist im Harz kein Unbekannter, er begann seine Fußballkarriere beim SC Harlingerode, unter anderem schnürte er seine Schuhe auch für den VfR Langelsheim und Eintracht Braunschweig. Als U-15-Spieler kam Göttling unter dem Trainer Holger Osieck zu vier Länderspieleinsätzen. Der Goslarer SC hatte bisher in seinen 7 Heimspielen 5649 Besucher, was einen Zuschauerdurchschnitt von ca.800 macht. Meiste Zuschauer : 1400 gegen Holstein Kiel 

18.11.12 - 14.00 Uhr

Goslarer SC - SC Victoria Hamburg.

 

15.10.2012

Am letzten Freitag schaffte der Goslarer SC im Testspiel gegen

den Bundesligisten Hannover 96 mit einem 3:1 Sieg die Sensation schlechthin !

Aber auch bei den folgenden Aufgaben bedarf es für Punkte und Erfolg Topleistungen.

Natürlich geht man mit reichlich Selbstvertrauen in die nächsten Spiele und

wir drücken euch alle die Daumen für den maximalen Erfolg.

Der GSC Fahrplan der nächsten Tage:

10.Spieltag, 17.10.2012, 19.00 Uhr,

Werder Bremen II - Goslarer SC

11.Spieltag, 21.10.2012, 14.00 Uhr

Goslarer SC - Holstein Kiel

 

Der Goslarer SC vor schwerer Aufgabe in Wolfsburg !

Karabulut verletzt und Moslehe gesperrt,dass

macht die Sache nicht einfacher.

10.Spieltag, Samstag 06.10.2012, 14.00 Uhr

VfL Wolfsburg II - Goslarer SC 

 

GSC 27.09.2012

Kann der GSC wieder 3 Punkte einfahren ?

09.Spieltag. Sonntag 30.09.2012. 15.00 Uhr

Goslarer SC - VfB Lübeck

Der GSC  gewann seine letzten 3 Spiele,

kann man die Serie gegen den VfB weiter ausbauen ?

Lübeck holte im letzten Spiel ein respektables 1:0

gegen die Reserve aus Wolfsburg ?

 

19.09.2012

Auswärtspiel in St.Pauli

08.Spieltag. Samstag,22.09.2012, 14.00 Uhr

1.FC St.Pauli II - Goslarer SC

Bringt der GSC Punkte mit aus Hamburg ?

 

13.09.2012

Kann der GSC gegen Rehden nachlegen ?

Am Samstag kommt es in der S-Arena zum

7.Spieltag in der Regionalliga Nord.

15.09.2012. 15.00 Uhr

Goslarer SC - BSV SW Rehden

Rehden holt im letzten Spiel gegen die

Reservemannschaft aus Wolfsburg ein

2:2 Unentschieden.

So sieht es der Gegner - Text : http://www.bsv-rehden.de

Ein Mittelfeldduell mit Blick nach oben für den Sieger, aber…

Haben die Kaiserstädter den Abwärtstrend nach einem Sieg wohl gestoppt?

Vorschau Regionalliga Nord 7.Spieltag

Am Samstag folgt nun der BSV-Auftritt beim Niedersachsenmeister SC Goslar 08 für den es nach gutem Saisonstart in den letzten Wochen knüppeldick kam, drei Niederlagen in Folge standen in der Liga auf dem Papier, am letzten Wochenende allerdings sollte nun ein Auswärtssieg in Wilhelmshaven, die Wogen etwas glätten…

es ist nun gerade mal 15 Wochen her, das die beiden Hauptdarsteller dieser Partie gemeinsam den Aufstieg in die jetzige Liga feierten, und seither hat sich einiges verändert. Beide Team’s arbeiten mit neuen Trainern und auch die jeweiligen Kader haben neue Gesichter, der Goslarer SC hat allerdings in dieser Hinsicht in der Vorsaison schon die größere Vorarbeit geleistet und nun nur noch einige Ergänzungen vorgenommen.

Mit Marzan Moslehe kam ein Torjäger vom TSV Ottersberg, Für die Defensivabteilung des  Mittelfeldes holte man mit Karsten Fischer, ein mit reichlich Erfahrung ausgestatteter Kicker, der in der 2. (beim SC Paderborn) und 3. Liga bzw. der Regionalliga zu Hause war dazu. Als drittes sei noch Mittelfeldspieler Garrit Golombek genannt, er hat für den VfL Wolfsburg, reichlich Spiele in der A und B-Jugend-Bundesliga absolviert. Dazu kamen noch Stürmer Omar Fahmy vom VfV Hildesheim sowie die Talente, Semi Boog von Eintracht Braun-schweigs U19 und  Kamil Chmiel der bisher beim SV Rammelsberg aktiv war.

Als Abgang sei Angreifer Filip Sajbidor, der zum VFC Plauen in die Regionalliga Nord-Ost wechselte, zu nennen, und natürlich überraschenderweise Meister-Trainer Manfred Wölpper der wechselte zum VfL Bochum II in die Regionalliga West. Der Wolfsburger Frank Eulberg ist nun neuer Trainer des Goslarer SC 08. Der erfahrene 49-jährige Fußballlehrer der unter anderem auch schon Co-Trainer bei Arminia Bielefeld war, unterzeichnete beim Aufsteiger in die Regionalliga einen Ein-Jahres-Vertrag.

Der jetzige Tabellenelfte sollte mit folgendem Kader antreten, wenn nicht Verletzungen oder andere nicht erkennbare Ereignisse dazwischen kommen. Wir gehen heute mal von dem Grundsatz „ Never chance a wining Team“ aus den GSC Coach anwenden könnte, weil er sicher langsam, nach der Rückkehr der Verletzten, eine Elf finden muss die auch eine gewisse Sicherheit und Stabilität ausstrahlt.

Im Tor steht schon mit dem 26-jährigen Kapitän Nico Lauenstein [20] diese Sicherheit, und vor ihm in der Viererkette könnte wieder Tim Rubink [2] rechts verteidigen, in der Innen-verteidigung Alessandro Caruso [3] und Peter Endres [4] aufgestellt werden sowie Slavomir Lukac [6] rechts verteidigen.

Im defensiven Mittelfeld könnte es auf eine gern praktizierte Formation zur Doppel-6 mit dem gesetzten Neuzugang Karsten Fischer [8] und „Rückkehrer“ Mirhudin Kacar [24] hinauslaufen, „Kacar hat die Ruhe und Sicherheit am Ball so beschreibt GSC-Coach Eulberg einen seiner zwei Schlüsselspieler in der „Goslarschen“. Im offensiven Teil ist auf der rechten Außenbahn Corvin Behrens [7] und gegenüber Links Tezcan Karabulut (16) zu erwarten.

Die zentrale Position ist am Samstag wohl an Blerim Rrustemi [15] vergeben.  Es bleibt noch der zweite gesetzte über, Torjäger Justin Eilers [9] sollte nach seiner Genesung auch seinen angestammten Platz wieder einnehmen, zu ihm sagt Eulberg: „Eilers bringt mit seiner Schnelligkeit und seinem Tordrang eine neue Qualität auf den Platz“. Es bleibt aber abzuwarten wie viel die beiden nach ihrer langen Pause schon wieder leisten können.   
 

Der erweiterte Kader, sprich für die Bank bleiben als Ersatz-Torwart Falco Romainschick [25] oder Patrik Klimo [1] als Alternative. Für die Abwehr sollten der genesene Christopher Kolm [11] oder der junge Neuzugang Semi Boog [14] bereit stehen.

Im Mittelfeld und Angriff müsste der Coach mit Garrit Golombek [5] Muhamed Alawie [19] Omar Fahmy [12], Steve Ridder [10], und Mazan Moslehe [23] immer noch ein Überan-gebot von qualifizierten Kandidaten bereit stehen haben.

Auf Seiten der Gäste hat man in den letzten zwei Wochen ebenfalls positive Schlagzeilen geschrieben, erst gelang ein sauberes 4:1 beim VfB Lübeck und am Sonntag gab es nach einem 0:2 Rückstand gegen Wolfsburgs U23 noch ein verdientes 2:2 Remis. Auf dieser Erfolgswelle soll im Spiel bei den Kickern aus der Kaiserstadt im Harz natürlich weiter geschwommen werden. „Wir wollen jeden Punkt, der geht mitnehmen,“ so Uzelac

Sollten diese Punkte in Goslar nicht zu hoch hängen, winkt sogar ein Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle. An Kampf und Leidenschaft soll es nicht liegen, denn in der Hinsicht hat die Elf von Predrag Uzelac sich nie hängen lassen, und wie der Coach nach der letzten Partie auch selbst feststellte: „ Die Mannschaft kämpft und ist intakt.“

Sicher ist dagegen das Francis Banecki nicht mit twirkt, denn der Verletzungsanfällige Mittelfeldspieler musste nach einer Superpartie in Lübeck am Sonntag drauf gleich wieder pausieren, und kämpft nun mit Achillessehnenproblemen. Dagegen wieder ins Mannschafts-Training eingestiegen sind Erdal Oelge und Alexander Burgardt.

Wer am Samstag dem 18er Kader von Predrag Uzelac angehört, sollte aber erst das morgige Abschlusstraining entscheiden.    

 

 

06.09.2012

Quo Vadis GSC ?

Ein schwerer Gang nach Wilhelmshaven !

Auf dem Terminkalender des Goslarer SC steht am Sonntag

das Auswärtsspiel beim SV Wilhelmshaven, was sicherlich kein Spaziergang wird.Der SVW ist reichlich angefressen - Wilhelmshaven wurden in der laufenden Saison 6 Punkte abgezogen, aufgrund einer nicht geleisteten Ausbildungsentschädigung. Gut für das Goslarer Spiel ist, dass wohl Spielmacher Mirhudin Kacar seine Verletzung überwunden hat und somit eventuell wieder in der Startelf stehen dürfte.

Goslarer SC:

SV Wilhelmshaven:

Team 2012/13 SVW:

 

30.08.2012

Ein alter Bekannter ist zu Gast !

Regionalliga Nord 5.Spieltag

Samstag 01.09.2012 - 15.00 Uhr

Goslarer SC - VfB Oldenburg

Der VfB hat bisher auch nur 3 Punkte (GSC,4) auf dem Konto, drei Unentschieden und eine Niederlage. In den letzten Jahren gab es immer spannende Duelle zwischen diesem beiden Mannschaften. Daumen drücken für ein tolles Spiel inklusive Sieg für den Goslarer SC . Unvergessen das Duell in Oldenburg vom 06.06.2009.

Der VfB Oldenburg 2012/13

28.08.2012

Regionalliga Nord 4.Spieltag

Freitag 24.08.2012 - 18.00 Uhr

BV Cloppenburg - Goslarer SC

Bereits am kommenden Freitag steht für den Goslarer SC die

Reise zum BV Cloppenburg auf dem Programm. Der BV hat in der

Liga bisher 3 Punkte aus 3 Spielen auf dem Konto (GSC,4).

Das letzte Auswärtsspiel in Cloppenburg in der abgelaufenen Saison (Oberliga)

konnte der GSC mit 4:1 für sich entscheiden ( 3x Eilers und 1x Behrens).

 

18.08.2012

Quo Vadis GSC ?

Hat sich der Goslarer SC von seinem blamablen Pokalauftritt erholt ?

Am letzten Mittwoch scheiterte der GSC im Pokalwettbewerb beim STK Eilverse,

dass war ein Gegner, der zwei Klassen tiefer als der GSC spielt.

Heute stellt sich der VfR Neumünster am Osterfeld vor,

 Dem VfR Neumünster, mit sechs Zählern optimal aus den Startlöchern gekommen, würde schon ein Unentschieden reichen, um die Tabellenführung zu übernehmen.

18.08.12.Regionalliga Nord  3.Spieltag

15.00 Uhr Goslarer SC - VfR Neumünster

11.08.2012.

Schwere Aufgabe in Havelse

12.08.12. Regionalliga Nord 2.Spieltag

14.00 Uhr TSV Havelse -Goslarer SC 

Am morgigen Sonntag wartet auf die Jungs vom Goslarer SC eine

richtig schwere Aufgabe. Der TSV Havelse hat die letzte Regionalligasaison

mit einem guten 5.Platz abgeschlossen und hat auch in der jetztigen Saison sicherlich

Ambitionen zum oberen Tabellendrittel. GSC Trainer Frank Eulberg hatte beim gestrigen Training bis auf Caruso und Mohebieh soweit alle Mann an Bord und hat somit viele Optionen für das Spiel.

Viel Erfolg !

Quelle HP TSV Havelse:

Der nächste Gegner: Goslarer SC

Das Warten hat ein Ende: Nach einer langen Sommerpause steht am kommenden Sonntag das erste Heimspiel der neuen Saison an. Ab 14:00 Uhr ist der Goslarer SC zu Gast im Wilhelm-Langrehr-Stadion.
Der Aufsteiger aus Goslar startete am vergangenen Wochenende mit einem spektakulären 3:3-Unentschieden gegen die Reserve von Hannover 96 in die Saison. Einen Treffer steuerte mit Mazan Moslehe der jüngere Bruder von Ali Moslehe bei, der vergangene Saison Regie beim TSV führte. Der ambitionierte Aufsteiger muss gegen den TSV auf den routinierten Innenverteidiger Alessandro Caruso verzichten, den eine schwere Bronchitis plagt.
Für den TSV Havelse geht es am Sonntag darum, mit einem Sieg für einen positiven Saisonstart zu sorgen. Vergangenen Sonntag trennte sich die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter 0:0-Unentschieden vom VfL Wolfsburg II. Dabei formierte Breitenreiter, der durch die Verpflichtung von Saliou Sané mehr Möglichkeiten in der Offensive hat, seine Mannschaft erstmals in einem 4-4-2-System. Sein Pflichtspieldebüt im Dress des TSV feierte zudem Tom Merkens, der an der Seite von Daniel Hintzke im zentralen Mittelfeld eine ordentliche Premiere hinlegte.

03.07.2012

 Testspiele

Mi. 04.07.2012, 19.30 Uhr. SC Rot-Weiß Volkmarode - Goslarer SC 08

Fr. 06.07.2012, 19.30 Uhr. FSV Grün Weiß Ilsenburg - Goslarer SC 08

So. 08.07.2012, 17.00 Uhr. Germania Halberstadt - Goslarer SC 08

Mi. 11.07.2012 18.00 Uhr RB Leipzig - Goslarer SC 08

So. 15.07.2012 15.00 Uhr  Acosta Braunschweig - Goslarer SC 08

Mi. 25.07.2012 18.00 Uhr Goslarer SC 08 - SC Wiedenbrück 2000

Di. 31.07.2012 18.00 Uhr TuSpo Petershütte - Goslarer SC 08

 

01.07.2012

Es geht wieder los - Trainingsstart beim Goslarer SC


Heute um 11.00 Uhr nahm der Goslarer SC sein
erstes Training zur neuen Saison 2012/13 auf.
Slavomir Lukac (31) wird beim GSC in Zukunft nur noch als
Spieler fungieren, Piotr Podolczak (49) wird den Verein wohl
gänzlich verlassen.

Das neue Trainergespann bestehend aus Frank Eulberg (49) und Co-Trainer Malte Froehlich (28) begrüßten am heutigen Sonntagmorgen das Team zum leichten Aufgalopp.Offen ist auch noch , ob der neue Trainer seinen Wunsch von zwei weiteren Neuzugängen durchsetzen wird.

 

 

 11.11.2010

Goslarer SC 1908 -

Willkommen im Abstiegskampf 

Die Goslarer spielten beim SV Meppen auf einem bedenklich niedrigen Niveau und unterlagen mit 2:1im Emsland.Jetzt sind es nur noch vier Punkte Abstand bis zum Abstiegsplatz ,wobei der Tabellen 15. noch ein Spiel weniger hat. Alles in allem eine beängstigende Entwicklung also. Am Sonntag 14.11.2010 ist um 14.00.Uhr der TSV Ottersberg zu Gast im Osterfeldstadion.Der TSV hat einen Punkt mehr als der GSC und belegt zurzeit den 11.Tabellenplatz in der Niedersachsenliga.

Bild oben: Untere Reihe von links nach rechts: E.Felker, Betreuer H.Kök, T.Mutlu, P.Peter, T.Hülsemeyer, T.Eggert, P.Franke, M.Becker, T.de Freitas, Masseurin Imke, M.Gueye; Mittlere Reihe von links nach rechts: Betreuer A.Herzog, Victor, A.Neumann, Ch.Hopp, B.Dreyer*, M.Temp, M.Wahlers, S.Koltonowski, M.Aktas, S..Denker, D.Janssen, Torwart-Trainer D.Meyer, H.Sicak, Mannschaftsarzt Dr. Ch.Engelke, Trainer A.Sammrey; Hintere Reihe von links nach rechts: Fabio, A.Fahrenholz, M.Peter, O.Bruns, F.Mohr, S.Kizilboga, T.Becker, M.Peek, A.Huhn, I.Bi Ria, L.Behrens.

03.11.2010

Auf ins Emsland - Hop oder Top ?

Am 07.11.2010 kommte es um 14.00 Uhr zum großen

Kräftemessen beim SV Meppen.

 

27.10.2010

Der Tabellenletzte ist zu Gast !

Am Sonntag 31.10.2010 kommt es in der S-Arena

um 15.00 Uhr zum Duell gegen den Tabellenletzten

TuS Güldenstern Stade.

 

20.10.2010

Goslar in Abstiegsangst ?

Die „Mannschaft" plagt seit Wochen eine lähmende Angst. Was hindert die Spieler daran, ihre Leistung abzurufen? Offiziell gibt es trotz der akuten Abstiegsgefahr noch immer keine Trainerdiskussion in Goslar. Trotzdem muss Wölpper jetzt schnell die Kurve kriegen. Sonst verlieren auch die ruhigen Fans bald die Geduld...

23.10.2010 - 12 Spieltag Niedersachsenliga

Goslarer SC - SV Teutonia Uelzen, Anstoß 15.00 Uhr

Goslarer Gast nach tiefem Sturz wieder oben

Teutonia Uelzen hat eine große Tradition 

Der 1912 gegründete SV Teutonia Uelzen zählte in den ersten Jahrzehnten nach Wiederbeginn des Spielbetriebs vor 65 Jahren zu den führenden Mannschaften in Niedersachsen. Mehrfach klopften die Blau-Gelben an das Tor zur Oberliga Nord, die am 12. Juni 1954 greifbar nahe war. Im Entscheidungsspiel gegen den VfB Oldenburg am Hamburger Rothenbaum verlor Teutonia in der Verlängerung mit 2:3. Sieben Jahre später scheiterten die Uelzener im Qualifikationsspiel zur Aufstiegsrunde an Eintracht Nordhorn. Dabei spielte ein Grashalm Schicksal für die Uelzener. Nach dem 1:1 auf eigenem Platz war nach dem 0:0 im Rückspiel noch keine Entscheidung gefallen. Doch das Geldstück beim damals üblichen Losentscheid blieb zu Ungunsten der Uelzener schräg im Gras liegen. Ein Protest beim NFV blieb erfolglos. 1964 rutschte Teutonia dann in die viertklassige Verbandsliga ab. 1978 ging es noch eine Ebene tiefer und 1995 folgte sogar der Abstieg in die Bezirksliga, wo Teutonia im Schatten des Lokalrivalen SC Uelzen 09 stand. Im Jahr 2000 waren die Blau-Gelben schon einmal für zwei Spielzeiten in der Niedersachsenliga Ost angekommen. Als souveräner Meister der Bezirksoberliga Lüneburg schaffte Teutonia Uelzen in diesem Jahr die ersehnte Qualifikation zur eingleisigen Niedersachsenliga.

 

14.10.2010


Wenn das Abstiegsgespenst dort grüßt, wo es keiner erwartet hatte !


Am Sonntag den 17.10.2010 kommt es um 15.00 Uhr in der Niedersachsenliga für den GSC zum Abstiegsduellbei der TuS Hesslingen. Das ausgesprochene Saisonziel vom Fußballlehrer M.Wölpper

war "oben mitspielen" die Wahrheit sieht anders aus !

Die TuS hat mit Sicherheit nichts zu verschenken.

Fotoquellen unten - TuS Hesslingen

 

Goslarer SC - Quo Vadis ?

Am Samstag 09.10.2010. um 15.00. Uhr kann sich der Fußballlehrer Herr Wölpper

erneut mit seiner Mannschaft dem heimischen Publikum in Goslar beweisen. 

Die Kickers aus Emden werden die 3 Punkte nicht kampflos in Goslar liegen

lassen. Drücken wir dem GSC die Daumen und freuen uns auf ein gutes Spiel !

Hinten (von links nach rechts): Anton Frikke (Betreuer), Arne Janssen, Gerrit Thomes, Onno Wildeboer, Malte Müller, Thilko Boekhoff, Daniel Kulbatzki, Franzi Wilhelm (Physiotherapeutin)

Mitte (von links nach rechts): Uwe Groothuis (Chef-Trainer), Jens Jaschob (Co- und Torwarttrainer), Bernd Grotlüschen, Andreas Gerdes-Wurpts, Kevin Nennhuber, Steffen Meyer, Marek Schmidt, Reiner Bruns (Sportlicher Leiter), Rüdiger Meinen (KGaA-Vorsitzender)

Vorne (von links nach rechts): Manuel Menzel, Denis Djokovic, Martin Habben, Steven Janßen, Jannes Havemann, Hergen Gerdes, Julian Bennert, Bi Le Tran, André Geiken, Kevin Böse

 30.09.2010

GSC 08 - Hopp oder Top ?

Am 03.10.2010 tritt der GSC den schweren Gang zum SC Langenhagen nach Hannover an.

Dieses Spiel wird richtungsweisend für Fußball-Lehrer Wöllper und seine Mannen sein. Der 9.Spieltag findet um 15.00.Uhr im Walter-Bettges-Stadion statt. Bei einer weiteren Niederlage ist man in bereits in der bedeutungslosigkeit der Niedersachseliga angekommen. Die Gegner werden nicht leichter. Am 10.10.2010 muss sich das Team im eigenen Stadion den Kickers aus Emden stellen.

 

27.09.2010

Oberliga Niedersachsen 2010/11 8. Spieltag -

Sonntag, 26.09.2010 - 15:00

Goslarer SC - Eintracht Nordhorn 0:1 (0:0)

Goslarer SC: Nico Lauenstein - Tobias Eckermann, Nils Pölzing, Alessandro Caruso, Slavomir Lukac, Ihsan Kalkan, Peter Endres (55. Tezcan Karabulut), Marc Bormann, Suri Ucar (63. Carol Szweda), Marcell Takács, André Hofer (46. Filip Sajbidor); Trainer: Manfred Wölpper

Eintracht Nordhorn: André Lange - Kristian Markaj, Maik Bollmann, Granit Curri, Kevin Thiel, Zoran Milosevic, Herion Novaku, Dennis Thueroff, Serkan Cayli (72. Oliver Temelkov), Bertino Nacar (90. Cihan Bolat), Steve Sam (87. Vargin Der); Trainer: Shefqet Lajci

Tore: 0:1 Serkan Cayli (72.)

Schiedsrichter: Sebastian Hübner (Braunschweig) - Assistenten: Florian Cacalowski (Semmenstedt), David Christen (Braunschweig)

Zuschauer: 300

Luc Ndjock (FC Hansa Lüneburg) und Kristian Markaj (Eintracht Nordhorn)

 

25.09.2010

Quelle GSC Homepage:

Fortsetzung einer kleinen Siegesserie gegen Eintracht Nordhorn?

Die Mannschaft hofft, auf zahlreiche Anhänger und Fans, die die Mannschaft stimmengewaltig im Stadion unterstützt. So sind wir uns sicher, eine kleine Siegesserie starten zu können.

 

23.09.2010

Ein "alter Bekannter" gibt seine

Visitenkarte im Osterfeldstadion ab

Kristian Markaj und die Eintracht Nordhorn

sind am 25.09.2010. zu Gast in Goslar.

Kristian und seine Eintracht stehen zurzeit auf dem 7.

und Goslar auf dem 9.Platz. Um 15.00.Uhr ist Anpfiff zum 8.Spieltag

der Niedersachsenliga. Der Goslarer SC 08 mit Trainer M.Wölpper holte

zuletzt einen respektablen 2:0 Auswärtssieg  in Northeim.

15.09.2010

GSC steht vor Wochen der Wahrheit ! 

Am kommenden Sonntag,19.09.2010 spielt

man um 15.00.Uhr bei FC.Eintracht Northeim.

Am 05.08.2010 konnte man dort schon im Pokalwettbewerb

mit 3:0 gewinnen - Die Northeimer haben  ihr letztes Spiel bei

TuS Hesslingen mit 3:0 gewonnen. 

 

07.09.2010

Quelle Homepage VfB Oldenburg

23.08.2010

Das nächste Spiel des Goslarer SC findet am 29.08.2010

um 15.00. Uhr in der S-Arena in Goslar statt.

Gegener ist der SV Drochtersen/Assel.

 

 

 

17.08.2010

Krombacher Pokal Virtelfinale !

TSV Havelse - Eintracht Braunschweig

TuS Heeslingen - Sieger aus Kickers Emden/SV Wilhelmshaven

TSV Ottersberg - VSK Osterholz-Scharmbeck

VfB Oldenburg - Goslarer SC

 

Viertelfinale: 7. - 9. September 2010 Halbfinale: 28. - 30. September

2010 Finale: 2011 (noch nicht terminiert)

Terminverschiebungen sind innerhalb der vom NFV vorgegebenen Fristen möglich.

 

16.08.2010

Das nächste Spiel für den Goslarer SC findet am 22.08.10 um 15.00.Uhr

beim  VSK Osterholz-Scharmbeck im Stadion am Klosterholz statt.

 

15.08.2010 - GSC verliert erstes Heimspiel !

 

Goslarer SC 08: Lauenstein – Maaßen, Kalkan, Kolm, Pölzing, Pett, Ridder, Bormann (51. Szweda/80. Eckermann), Takacs, Sajbidor (71. Podolczak), Karabulut

Krombacher-Pokal 2010/11

Der bereits seit 1956 ausgerichtete Pokalwettbewerb, der seit diesem Jahr vom neuen Premium-Partner des NFV, der Krombacher Brauerei, unterstützt wird, erfährt 2010/11 eine besondere Aufwertung. Wie in der Vergangenheit qualifizieren sich die beiden Finalisten für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokalwettbewerbes 2011/2012 und sichern sich damit vom DFB ein Fernsehgeld in Höhe von je rund 100.000 Euro. Neu ist, dass davon anteilig auch die übrigen am Krombacher-Pokal beteiligten Mannschaften profitieren. Denn der Sieger des Verbandspokalendspieles wird 10.000 Euro in einen Solidartopf des NFV abführen, während der unterlegene Finalist 25.000 Euro abtritt. Sofern sich ein niedersächsischer Drittligist - aufgrund seiner Platzierung in der 3. Liga - als Landespokalfinalist direkt für die 1. DFB-Pokalhauptrunde qualifizieren sollte, entrichtet der andere Verbandspokalfinalist 10.000 Euro an den Solidartopf und der Sieger des Entscheidungsspiels der unter-legenen Verbandspokalhalbfinalisten 25.000 Euro. Der mit insgesamt 35.000 Euro gefüllte Solidartopf wird in dieser Saison wie folgt ausgeschüttet: Die ausscheidenden Achtelfinalisten erhalten je 1250 Euro, die ausscheidenden Viertelfinalisten je 2000 Euro und die unterlegenen Halbfinalisten je 4000 Euro. Die verbleibende Summe von 9000 Euro wird zu gleichen Teilen unter den ausscheidenden Vereinen der Qualifikationsrunde verteilt. Sollte ein ausge-schiedener Halbfinalist sich über die 3. Liga für die 1. DFB-Pokalhauptrunde qualifizieren, wird sein Preisgeld unter allen Teilnehmern am Krombacher Pokal aufgeteilt, die sich nicht für den DFB-Pokal qualifizieren.

1. Runde

Sonntag, 01.08.2010 15:00 VfB Oldenburg - Eintracht Nordhorn 3:1 (2:0)

Dienstag, 03.08.2010 19:00 Eintracht Lüneburg - VSK Osterholz-S. 0:6 (0:2)

FC Dostluk Spor Osterode - Arminia Hannover 2:3 (1:1)

Dienstag, 03.08.2010 19:30 BSV Rehden - SV Meppen 5:2 (0:0, 1:1) n.E.

BV Cloppenburg - Kickers Emden 1:2 (0:2)

Mittwoch, 04.08.2010 19:00 Teutonia Uelzen - TuS Güldenstern Stade 4:1 (0:1)

GSC gewinnt mit 3:0 in Northeim !

Tore: 0:1 (40.) Ucar/Foulelfmeter, 0:2 (49.) Takacs, 0:3 (87.) Ucar

GSC 08: Lauenstein – Maaßen, Kalkan, Kolm (61. Vranic), Caruso, Lukac, Pett (30. Pölzing),

Bormann, Ucar, Takacs (88. Eckermann), Sajbidor

SSG Halvestorf/Herkendorf - VfV 06 Hildesheim 2:6 (0:1)

Mittwoch, 04.08.2010 19:30 TSV Ottersberg - SV Drochtersen/Assel 1:0 (0:0)

FC Hansa Lüneburg - SV Ramlingen/Ehlershausen 2:3 (0:0)

Freilos: BW Lohne, Eintracht Braunschweig, SC Langenhagen, SV Wilhelmshaven, TSV Havelse, TuS Heeslingen

Achtelfinale Dienstag, 10. - Donnerstag, 12. August 2010

BW Lohne - VSK Osterholz-S.

TuS Heeslingen - SV Ramlingen/Ehlershausen

SC Langenhagen - Goslarer SC

Kickers Emden - SV Wilhelmshaven

Arminia Hannover - Eintracht Braunschweig

VfV 06 Hildesheim - TSV Havelse

VfB Oldenburg - BSV Rehden

TSV Ottersberg - Teutonia Uelzen
 

Am Mittwoch den 04.08.2010 ist es endlich so weit. Unsere neu zusammengestellte Mannschaft bestreitet ihr erstes Pflichtspiel gegen den Klassenkonkurrenten FC Eintracht Northeim im Pokal. Das Spiel findet um 19.00 Uhr im Gustav-Wegner-Stadion in Northeim statt.Dort steht der mögliche Gegner mit dem SC Langenhagen schon fest.

 

 

22.05.2010 13.30. Uhr

Grafik-Quelle unten Transfermarkt.de

Grafik-Quelle unten Kicker.de

Hinspiel mit Trainer Barjaktarevic :

Grafik-Quelle unten Transfermarkt.de

 

08.05.2010 - 14.00. Uhr

SV Wilhelmshaven - Goslarer SC

Grafik-Quelle unten Kicker.de

Grafik-Quelle unten Kicker.de

Das Hinspiel:

05.05.2010 - 18.00 Uhr ,Osterfeldstadion

Daumen drücken für das vorletzte Regionalliga-Heimspiel

der Mannschaft von Trainer Manfred Wölpper .

Grafik-Quelle unten Transfermarkt.de

Grafik-Quelle unten Transfermarkt.de

31.04.2010 - 13.30 Uhr

Osterfeldstadion

Grafik Quelle unten Kicker.de

28.04.2010 - 18.00 Uhr

Osterfeldstadion

Hinten v.l.n.r.: Marcel Weiss, Rico Schlimpert, Andre Fomitschow, Burak Altiparmak, Dennis Riemer, Sefa Yilmaz, Volker Heling (Teammanager), Alfred Müller (Betreuer) Mitte v.l.n.r.: Lorenz-Günther Köstner (Trainer), Alexander Strehmel (Co-Trainer), Sebastian Polter, Julian Klamt, Daniel Reiche, Fabian Klos, Christoph Beismann, Goce Janevski (Physiotherapeut) Vorn v.l.n.r.: Michael Schulze, Sergej Evljuskin, Mike Könnecke, Max Leiding, Rene Melzer, Sergej Karimow, Michael Lumpe, Maximilian Ahlschwede

 

Hinten, von links: René Stark (Nr. 11), Milan Janecek (20), Christian Kamalla (15), Thorsten Görke (7), Torwarttrainer Jens Adler, Ronny Hebestreit (24), David Sieber (8), Patrick Mouaya (5), Benedikt Seipel (21). Mitte, von links: Physiotherapeut Hans Gottschalt, Physiotherapeut Jens Neumann, Mannschaftsleiter Norbert Ciornei, Jan Benes (2), Thomas Neubert (9), Marco Hartmann (22), Steve Finke (4), Adli Lachheb (16), Markus Müller (28), Cheftrainer Sven Köhler, Co-Trainer Dieter Strozniak, Mannschaftsarzt Dr. Thomas Bartels. Vorne, von links: Angelo Hauk (18), Selim Aydemir (23), Pavel David (27), Darko Horvat (13), Patrick Rosenau (30), Jürgen Rittenauer (1), Nico Kanitz (17), Toni Lindenhahn (6), Philip Schubert (14). es fehlt: David Bergner (19).

Grafik-Quelle unten Transfermarkt.de

Grafik-Quelle unten Kicker.de

01.04.2010

Nächstes Spiel gegen den Abstieg !

Eintrachtstadion Braunschweig

Goslarer SC - 1.FC Magdeburg

04.04.2010, 14.00 Uhr

Achtung vor Vujanovic (13 Tore) und Fuchs (12Tore)

 

30.03.2010

Abstiegsduell in Oberneuland

Quo Vadis GSC ?

Mit dem Rücken zur Wand, alles andere als ein Sieg ist wertlos.

31.03., 19.00 Uhr - RL 24.Spieltag

FC Oberneuland - Goslarer SC

28.03., 14.00 Uhr - RL 26.Spieltag FC Oberneuland - Hertha BSC Berlin II 1:1 (1:0)

20.03., 14.00 Uhr - RL 25.Spieltag FC St. Pauli II - FC Oberneuland 4:4 (2:1)

17.03., 19.00 Uhr - RL 21.Spieltag SV Babelsberg 03 - FC Oberneuland 0:0 (0:0)

07.03., 13.30 Uhr - RL 23.Spieltag Hallescher FC - FC Oberneuland 2:1 (1:1)

Anschrift: Sportpark Vinnenweg - Vinnenweg 100 - 28355 Bremen

Tel: 0421 - 25 757 21 oder 25 757 41

 

25.03.2010

Regionalliga Nord

26. Spieltag

ZFC Meuselwitz - Goslarer SC

28.03.2010 - 13:30

bluechip-Arena

Gesamtkapazität: 5.260

Manfred Wölpper und sein Team

warten seit 4 Spielen auf einen Sieg

 

16.03.2010

Nächstes Spiel unserer Jungs der 1ten ist am

20.03.2010 um 12.00.Uhr ! Gegner ist TEBE Berlin.

Grafik-Quelle unten Transfermarkt.de

08.03.2010

abgesagt !

Am kommenden Mittwoch steht das

erste "Heimspiel" im Jahre 2010 an.Gegner ist die 2te

vom Hauptstadtclub Hertha BSC, die auch absolut nichts zu

verschenken haben .Ein 3er ist die

Pflichtaufgabe für die 1te - Daumendrücken !

 Obere Reihe (von links): Norbert Franke (Physiotherapeut), Junior Torunarigha (20), Abdoul Martens (6), Terrence Boyd (14), Volkan Dikmen (seit 01.01.10 bei Kayserispor), Toni Gänge (2), Dennis Rommel (9), Jochem Ziegert (Co-Trainer) Zweite Reihe (von links): Karsten Heine (Trainer), Dennis Lemke (27), Ante Covic (17), Sebastian Hoeneß (7), Christian Schalle (5), Marvin Knoll (23), Kevin Stephan (26), Sebastian Huke (seit 27.08.09 bei SV Wilhelmshaven), Alfredo Morales (18), Michael Christiansen (Zeugwart) Vordere Reihe (von links): Marco Djuricin (25), René Pütt (28), Patrick Podrygala (24), Patrick Sobtzik (12), Tom Schmidt (1), Nico Hildebrandt (seit 01.01.10 bei BFC Dynamo), Fabian Holland (8), Ellis McLoughlin (11), Florian Riedel (39)


 

07.03.2010

Wochenstatistik für diese Seite

Zeitraum 01.03.10 - 07.03.10 KW: 09

STÄDTE

111 (20.44 %) Braunschweig

67 (12.34 %) Goslar

38 (7 %) unbekannt

17 (3.13 %) Salzgitter

13 (2.39 %) Herzberg

12 (2.21 %) Hamburg

10 (1.84 %) Garbsen

9 (1.66 %) Bremen

9 (1.66 %) Wennigsen

9 (1.66 %) Oldenburg

9 (1.66 %) Lengede

8 (1.47 %) Wolfenbüttel

8 (1.47 %) Berlin

8 (1.47 %) Hannover

8 (1.47 %) Gifhorn

02.03.2010

Hinten v.l.n.r.: Marcel Weiss, Rico Schlimpert, Andre Fomitschow, Burak Altiparmak, Dennis Riemer, Sefa Yilmaz, Volker Heling (Teammanager), Alfred Müller (Betreuer) Mitte v.l.n.r.: Lorenz-Günther Köstner (Trainer), Alexander Strehmel (Co-Trainer), Sebastian Polter, Julian Klamt, Daniel Reiche, Fabian Klos, Christoph Beismann, Goce Janevski (Physiotherapeut) Vorn v.l.n.r.: Michael Schulze, Sergej Evljuskin, Mike Könnecke, Max Leiding, Rene Melzer, Sergej Karimow, Michael Lumpe, Maximilian Ahlschwede

 

 

28.02.2010

Verspäteter Auftakt der Frühjahrsrunde gegen das Schlusslicht…

"Von Timo Görner"

…aus Goslar. Wer ganz oben mitspielen will muss diesen Gegner schlagen, ohne Wenn und Aber.

Die aktuelle Saison unseres Gegners bislang

Für viele galt der Goslaer SC von 1908 als "unbekanntes Wesen" und Abstiegskandidat Nummer 1. Die Bestätigung folgte umgehend, seit Spieltag 6 hängt die Rote Laterne im Harz. Am 3. Spieltag wurden mit einem 3:2 über St. Pauli die ersten Punkte eingefahren; Tristesse schloss sich an. 8 Spiele bei 6:20 Toren verlor Goslar, davon 5 aber mit nur einem Tor Unterschied. "Abgewatscht" wurde der GSC jedoch in Wolfsburg (0:4). Desillusionierend in dieser Ägide war ferner der Heimauftritt gegen Aufsteiger Meuselwitz (0:2), als man sich wie ein Absteiger präsentierte. Der rettende Platz 14 war zu diesem Zeitpunkt 9 Zähler und 11 Tore entfernt. Im Hintergrund sorgten zudem Rückzugsabsichten aufgrund der Stadionfrage in Goslar für Verunsicherung. Aber die Harz-Kicker starteten nun eine kleine Serie und verloren 5x in Folge nicht. Für den großen Umschwung nach oben waren aber 4 Remis und 1 Sieg zu wenig, zumal die Gegner Plauen (1:1/A), Rostock II (1:1/H), Wilhelmshaven (2:2/H) zu den Mitkonkurrenten im Tabellenkeller zählten. Achtenswert ist dagegen das 1:1 in Babelsberg. und der 2. Dreier der Saison gegen Hannover II (2:1). Dennoch trat Goslar auf der Stelle und ging noch einen Schritt zurück. Das 1:2 bei St. Pauli II vor 2 Wochen ließ den Rückstand auf Platz 14 auf 11 Punkte bei 1 Spiel weniger wachsen. Der GSC hat mit erst 8 Zählern die zweitschlechteste Heimbilanz. In der Fremde ist der GSC mit 2 Zählern und 7:19 Toren noch sieglos. Allerdings zeigten sich die Harz-Fußballer zuletzt durchaus nicht als "Kanonenfutter". Knappe Niederlagen in Magdeburg, St. Pauli (jeweils 1:2), bei Türkiyemspor (2:3) und Tennis Borussia (0:1) sowie die Punktgewinne in Plauen und Babelsberg stehen zu Buche. 18 erzielte Treffer bedeuten die magerste Ausbeute der Staffel, 36 Gegentore sind auch nur "einen Hauch" besser. Im Landespokal Niedersachsen scheiterte Goslar bereits im Achtelfinale bei Bezirksligist Halvestorf-Herkendorf (5:6 n. E.).

Delegierungen seit dem Hinspiel

Es gab 2 Neue für die Abwehr und 1 Neuen für den Angriff: Der Slowake Slavomir Lukac (29/Abwehr) wurde vom Berliner Verbandsligisten SV Lichtenberg 47 verpflichtet. Von 2005 bis 2008 stand der in Babelsberger Diensten, absolvierte in 3 Jahren 81 Spiele in der Oberliga und damaligen Regionalliga Nord. Über Wolfen und Lichtenberg kam er nun in den Harz. Ebenfalls für die Verteidigung holte man Michél Kniat (24). Angreifer Tezcan Karabulut (22) wechselte am 19.11.2009 nach Goslar. Er war seit Juli 2009 ohne Verein und spielte bis dahin wie Kniat für Borussia Mönchengladbach II in der Regionalliga West, wo es aber für den Durchbruch nicht reichte.

Der Trainer

In der Winterpause gab es einen Wechsel auf dem Trainerstuhl. Manfred Wölpper (51) wurde am 14.01.2010 als neuer Übungsleiter engagiert. Er löste Aufstiegscoach Goran Barjaktarevic (40) ab. Offizielle Begründung für die Entlassung Tags zuvor waren Differenzen zwischen Trainer und Verein über die sportliche Entwicklung der Mannschaft. Diese Entscheidung war im Umfeld umstritten. Die letzten Station Wölppers waren die Sportfreunde Lotte von März 2008 bis Juli 2008. Dort führte er den Verein in die neue Regionalliga West.

Gewinner der Saison

bislang Im Sommer 2008 aus der Bezirksoberliga Niedersachsen vom TSV Holtensen gekommen, schaffte der Pole Grzegorz Podolczak (21) als junger Ergänzungsspieler der letzten Saison Mitte der Herbstrunde den Sprung in den Stamm der Regionalligaelf. Für Neuzugang Marc Bormann (20/Mittelfeld), der ebenfalls aus der Bezirksoberliga (SSV Vorsfelde) wechselte, lief es zunächst sehr gut bis ihn nach dem 14. Spieltag eine schwere Verletzung (Meniskusschaden) aus dem Verkehr zog. Er fällt nun noch bis April 2010 aus und ist damit Gewinner und "Pechvogel" zugleich.

Die Mannschaft

Am Sonntag dürfte Lars Möhlenbrock (22) das Tor hüten. In der Abwehr konnten sich Hannes Wilking (27), Peter Endres (26) und Alexander Scheinpflug (23) etablieren. In der Frühjahrsrunde wird wohl auch Slavomir Lukac (29) eine feste Größe werden. Im Mittelfeld sind momentan Benjamin Lipke (26), Luc Ndjock (25), Christopher Kolm (26) und Spielmacher Necati Uluisik (26) das Gerüst. Marc Bormann (20) war bis zu seinem Ausfall gesetzt. Raik Dähling (28) gehörte nach einer langen Verletzungspause zuletzt bei St. Pauli II wieder zur Stammformation. Im Angriff ist der GSC mit 6 nominellen Angreifern zwar quantitativ ordentlich aufgestellt, es fehlt allerdings deutlich an der Qualität für diese Liga. Bemerkenswert ist die Neuverpflichtung Tezcan Karabuluts (22) mit 2 Toren und 1 Vorlage in 4 Spielen. Besagter Grzegorz Podolczak (21) ist ebenfalls gesetz. Primär als Joker agiert Routinier Andreas Binder (31). Zur Mitte der Herbstrunde konnte sich der Brasilianer José Silva (24) empfehlen, allerdings fällt er derzeit aufgrund eines Fußbruches aus. Genannte 4 Akteure konnten sich jeweils 2x als Torschützen auszeichnen. Der torlose Pole Carol Szweda (28) verlor im Verlauf der Hinrunde seinen Stammplatz im Angriff. Mit 25,8 Jahren im Schnitt stellt Goslar ein relativ erfahrenes Aufgebot.

Die Einkaufsbilanz

3 (Lipke, Kolm, Silva) der mittlerweile 10 Neuzugänge konnten sich weitestgehend für den Stamm empfehlen. Winterwechsler Tezcan Karabulut scheint sich durchaus als "Verstärkung" zu entpuppen, auch Lukac gilt in der Abwehr als Stammkader. Macht befriedigende 5 von 10.

Prognose

Aktuell sind 11 Punkte und 4 Plätze aufzuholen; für Platz 14 sind nach bisherigem Trend mindestens 37 Punkte notwendig. Macht 27 aus 16. Trotz des leichten Aufwärtstrends in den letzten 6 Spielen ist schwer vorstellbar, dass dies zu stemmen ist. Dazu kommt ein schweres Programm in den nächsten 3 Ansetzungen mit Chemnitz (A), Halle und Wolfsburg II (H). Goslar wird hier und da noch mal ein Achtungszeichen setzen können, es wird aber maximal für Rang 17 oder 16 reichen.

Das Umfeld

Knackpunkt neben der sportlichen Entwicklung ist die Stadionfrage, die mittlerweile eine Art "Never ending Story" ist. Am 17.02.2010 verhängte das Verwaltungsgerichts Braunschweig einen vorläufigen Baustopp nach Klagen von 4 Anwohnern, welche den Lärmpegel der Arena als Belästigung empfinden. Spötter könnten meinen, dass die Anlage vielleicht erst dann fertig ist, wenn es keiner Regionalligatauglichkeit mehr bedarf. Der Zuspruch in Braunschweig ist "überschaubar" und bewegt sich bei 261 Besuchern im Schnitt. Der VfB Lübeck lockte wenigstens noch 600 an. Mitte September 2009 drohte der Rückzug der Mannschaft aufgrund des Hickhacks um die kommunale Förderung des Stadionumbaus. Ende Oktober 2009 kündigte Sponsor Folkert Bruns aus Verärgerung über die Stadt an sein Engagement beim GSC zurückzufahren. Schon wieder sah man den ersten Aussteiger aus der Regionalliga Nord. Anfang Januar 2010 folgte ann die Ankündigung mit dem Umbau des Osterfeldstadions in 4 Wochen fertig zu sein. Das Wetter und der Baustopp verzögern dieses weiter. Scheint so als, sei die 4. Liga für Goslar und seinen Fußballclub eine Nr. zu groß.

 Chemnitz FC - Goslarer SC   13.30.Uhr

 

 

"Harzgeschichte"

Der Harzer Stefan Meissner spielte von 2001 - 12/2004 sehr erfolgreich für die Chemnitzer in der Regionalliga (97 Spiele und 19 Tore), er war dort auch Kapitän.Verein in der Jugend bis 1989 SG 16 Vienenburg und von 89-90 Eintracht Braunschweig.

 
04.02.2010

Raik Dähling als Kapitän abgesetzt !

   

 

 

 

 

 

12.01.2009

"König Alex" über Bord geworfen -

was soll die Mannschaft noch alles verkraften ?

 

Lieber Goran,

ich danke dir für deine tolle Arbeit in Goslar !

Die Jungs haben viel von dir gelernt und stehen

weiterhin 110% zu dir ! Ich habe mich sowieso schon

immer gefragt , warum du dieses Theater solange

mitmachst. Ich mache mir aber über deine weitere

Trainerlaufbahn keine Gedanken, ein Mann mit

deinem Charakter und Fachwissen findet immer

einen guten Verein !

Wäre schön wenn du dich nochmal bei mir

meldest !

Der traurige Seitenmacher

 

11.01.2009

 Der GSC verhandelt mit einem Spieler aus der 1.Belgischen Liga (Jupiler Pro League) !

Abseits des 14. Veltins-Hallen-Masters in Meschede sah man GSC Trainer Goran Barjaktarevic mit Ode Thompson

und dessen Berater verhandeln. Vielleicht die richtige Verstärkung in Richtung Klassenerhalt ?

 

Quelle: Ein Besucher des Turniers  

Die Spieler der 1ten sind ja schon

ganz schön "alt" !?

Sieger Veltins-Masters 2009:

 

15.12.2009

Lipke und Ridder kehren an ihre alte  Wirkungsstätte zurück

 Am kommenden Freitag gibt der GSC 08 seine Visitenkarte beim VfB Lübeck ab.Der VfB hat eine Serie von 6 Niederlagen in Folge - der Goslarer SC ist seit 5 Spielen ohne Niederlage. Meuselwitz und auch Hannover 96 II haben gezeigt, wie man an der Lohmühle siegen kann. Für die Goslarer Jungs um Trainer Goran Barjaktarevic ist also alles drin!

Regionalliga Nord - 19. Spieltag

Fr, 18.12.2009 - 19:30

Stadion - Lohmühle

VfB Lübeck - Goslarer SC

Hintere Reihe v. l. n. r.: Stefan Richter, Patrick Peters, Marcel Gebers, Timo Neumann, Moritz Marheineke, Moritz Hinkelmann, Nico Schrum, Christoph Nodop, Rolf Martin Landerl, Romano Lindner, Christoph Bergmann

Mittlere Reihe v. l. n. r.: Cheftrainer Peter Schubert, Co-Trainer Ingo Popp, Torwarttrainer Ole Oberbeck, Teammanager Thomas Borowski, Sportlicher Leiter Dietmar Hirsch, Gerrit Lange, Jan Prüßmann, Michael Hohnstedt, Bastian Henning, Zeugwart Tobias Borowski, Physiotherapeut Sascha Knappe, Physiotherapeut Stefan Bark, Mannschaftsarzt Dr. Ulf Seidel

Vordere Reihe v. l. n. r.: Liridon Imeri, Nils Lange, Vicenzo Testa, Maximilian Hinterkopf, Nourreddine Semghoun, Fynn Berndt (hat den VfB inzwischen verlassen), Jakob Sachs, Hendrik Helmke, Dennis Wehrendt

Stadion Lohmühle

 

12.12.2009

Ein  TV-Hinweis:

 

  

11.12.2009

Das GSC 08 Spiel am Sonntag gegen Halle fällt

laut N3-Videotext (Seite 218) aus !

 

07.12.2009

Verabschiedt sich der GSC 08 bei seinem (hoffentlich) letzten

Heimspiel in Braunschweig mit einem Sieg aus der

Löwenstadt ? 

 

 13.12.2009 | 13.30 Uhr

 REGIONALLIGA NORD

Goslarer SC 08 - H F C

Hinten, von links: René Stark (Nr. 11), Milan Janecek (20), Christian Kamalla (15), Thorsten Görke (7), Torwarttrainer Jens Adler, Ronny Hebestreit (24), David Sieber (8), Patrick Mouaya (5), Benedikt Seipel (21).

Mitte, von links: Physiotherapeut Hans Gottschalt, Physiotherapeut Jens Neumann, Mannschaftsleiter Norbert Ciornei, Jan Benes (2), Thomas Neubert (9), Marco Hartmann (22), Steve Finke (4), Adli Lachheb (16), Markus Müller (28), Cheftrainer Sven Köhler, Co-Trainer Dieter Strozniak, Mannschaftsarzt Dr. Thomas Bartels.

Vorne, von links: Angelo Hauk (18), Selim Aydemir (23), Pavel David (27), Darko Horvat (13), Patrick Rosenau (30), Jürgen Rittenauer (1), Nico Kanitz (17), Toni Lindenhahn (6), Philip Schubert (14). es fehlt: David Bergner (19).

Halles letzten 8 Spiele :

 

HFC siegt 4:0 über Lübeck 

Nico Kanitz und Markus Müller schießen den HFC zurück ins Aufstiegsgeschäft Obwohl Nico Kanitz unter der Woche arg in der Kritik stand, durfte er gegen den VfB Lübeck wieder von Beginn an spielen. Dem Kapitän gelang dabei in der 12.Minute die 1:0-Führung per Kopf und rechtfertigte damit das Vertrauen von Trainer Sven Köhler. Doch in der ersten Halbzeit war eigentlich Lübeck die spielbestimmende Mannschaft. Die besten Chancen für die Marzipanstädter vergab Bastian Henning. Erst trat er direkt nach dem 1:0 am Ball vorbei, dann köpfte er kurz vor dem Pausenpfiff direkt in Horvats Arme. Ansonsten musste der Kroate im HFC-Tor noch zwei Distanzschüsse entschärfen. Nach der Pause war der HFC wesentlich aktiver und torgefährlicher. Ronny Hebestreit scheiterte ebenso an Lübecks Torhüter wie Pavel David. Steve Finke traf lediglich das Lattenkreuz aus 25 Metern. Toni Lindenhahn und erneut David hatten das 2:0 bereits auf dem Fuß. In der 72.Minute erlöste Markus Müller die 2000 Hallenser unter den 2142 Zuschauern. Doch sein Kopfballtor sollte nicht sein letzter Treffer bleiben. Beim 3:0 in der 82.Minute stach der Joker wieder zu, erneut war er per Kopf zur Stelle. Mit dem Schlusspfiff gelang "Mülli" sogar sein drittes Tor und damit ein lupenreiner Hattrick. Das 4:0 erlebte Nils Lange nicht mehr. Der Lübecker sah nach einer Unbeherrschtheit in der 85.Minute die Gelb-Rote Karte und ging vorzeitig duschen. Kommende Woche reist der HFC - zur Zeit auf Tabellenplatz zwei - nach Braunschweig und trifft dort auf den Goslarer SC. Das nächste Heimspiel steigt am 19.12. gegen die 2.Mannschaft des FC St.Pauli.

04.12.2009

Kleiner Film von der Stadionbaustelle !

Film Stadionbaustelle Goslarer SC

 

03.12.2009

„Tribüne frei“

Es herrscht reichlich Bewegung auf der Baustelle "Stadion Osterfeld"

Heute wurden die ersten Betonelemente für die Tribüne gesetzt.

 Ein mobiler 50-Tonnen-Kran steht bereit.

 

01.12.2009

Goslarer SC - Hannover 96 II

Von der Pflicht, drei Punkte zu buchen

Da gibt es kein Vertun: Der Goslarer SC muss im nächsten Punktspiel nach zuletzt 4 Unentschieden in Folge nicht nur ungeschlagen bleiben, er muss am am Samstag unbedingt drei Punkte auf der Habenseite buchen. Gegen die 2 Mannschaft von Hannover 96 gilt es den positiven Leistungstrend fortzusetzen. 

Anstoß: Sa. 05.12.2009 14:00

17. Spieltag - Regionalliga Nord

Stadion: Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße

 

 

Hannover 96 II

Obere Reihe von links: Patrick Krüger (Physiotherapeut), Marvin Karow, Victor Bopp, Florian Büchler, Felix Burmeister, Stephan Kwasi Boachie, Manuel Schmiedebach, Jürgen Willmann (Trainer seit 20.08.09), Jens Rehhagel (Leiter NLZ)

Mittlere Reihe von links: Raymond Saka (Zeugwart), Deniz Aycicek, Benny Hoose, Oliver Ioannou, Tim Hofmann, Henrik Ernst, Johannes Ibelherr, Sascha Kappelmann, Benjamin Gaudian, Lazar Djurdjevic (Trainer seit 20.08.09), Andreas Bergmann (Trainer/ seit dem 20.08.09 Trainer der Profis)

Untere Reihe von links: Hendrik Hahne, Tomchristian Merkens, Jannik Hilker, Süleyman Celikyurt , Morten Jensen, Marcel Maluck, Christoph Heckert, Dave Otto, Rubic Ghasemi-Nobakht, Sofien Chahed, Jaroslaw Lindner

 

 

28.11.2009 16:24 Regionalliga RL Nord:

Goslar überrascht beim 1:1 in Babelsberg

Die Siegesserie des SV Babelsberg ist gerissen. Die Mannschaft von Trainer Dietmar Demuth musste sich nach zehn Siegen gegen das Schlusslicht Goslarer SC mit einem 1:1 (0:0) begnügen, konnte mit dem Remis aber die Tabellenführung in der Regionalliga Nord verteidigen. Vor 1149 Zuschauern erzielte Babelsbergs Torjäger Daniel Frahn (60.) die Führung. In der 65. Minute glich Grzegorz Podolczak für den GSC noch aus.

Im Zweikampf: Nicolas Hebisch (l.) und Michel Kniat  

 

 

28.11.09

Babelsberg empfängt Goslar-

RL Nord: Spitzenreiter trifft Schlusslicht in Babelsberg

Die Favoritenrolle beim Heimspiel des SV Babelsberg 03 am 16. Spieltag der Regionalliga Nord gegen den Goslarer SC ist heute ab 14 Uhr klar verteilt. Schließlich trifft der souveräne Tabellenführer aus der "Filmstadt" auf das Schlusslicht aus Goslar. Nachdem den Gastgebern in der vergangenen Woche gegen Verfolger Hallescher FC (1:0) ein "Big Point" im Aufstiegsrennen gelang, soll nun gegen den GSC ein weiterer Sieg nachgelegt werden. Es wäre elfte Sieg in Folge. Babelsbergs Trainer Dietmar Demuth bleibt trotzdem zurückhaltend: "Es ist angenehm, von Platz eins zu grüßen. Aber die Tabelle ist nur eine Momentaufnahme. Halle, Wolfsburg, Chemnitz und Magdeburg gehören weiter zu den Aufstiegskandidaten." Beim Goslarer SC macht der Einstand des kürzlich verpflichteten Stürmers Tezcan Karabulut Hoffnung auf den Klassenverbleib. Bei seinem Einstand traf er gegen den SV Wilhelmshaven (2:2) auf Anhieb zum Endstand. "In Babelsberg haben wir nichts zu verlieren, können befreit aufspielen", sagte GSC-Trainer Goran Barjaktarevic.

 Kicker:

In der Regionalliga Nord steht Babelsberg am Nachmittag vor einer vermeintlichen Pflichtaufgabe,

wennn der Tabellenletzte aus Goslar seine Visitenkarte beim Spitzenreiter abgibt.

Dem SV winkt der elfte Sieg in Serie, zuletzt wurden vier von fünf Spielen mit 1:0 gewonnen.

 

26.11.09

Hurra, die Bagger sind da!

Heute haben die Bauarbeiten für

das neue GSC Stadion begonnen.

Auf der Geschäftsstelle des Goslarer SC

abreitet man desweilen mit Hochdruck an der

täglichen Vereinsarbeit.

Mehr Bilder gibt es unter Stadion

zusehen.

 Trainer Goran Barjaktarevic  und sein Kapitän Raik Dähling

Wen zaubert "König Alex" aus dem Hut ?

Das Handy steht bei Goran seit Monaten auf "Dauerfeuer"

  

25.11.09

ES KANN GEBAUT WERDEN !

  

23.11.09

Dem Favoriten ein Bein stellen ...?

 Am Samstag,28.11.09 um 14.00.Uhr kommt es im Karl-Liebknecht-Stadion zum Regionalliga Nord Duell zwischen dem gastgebenden Tabellenführer SV Babelsberg 03 und dem Goslarer SC. Der Gastgeber ist dabei eindeutig favorisiert. Er steht mit elf Siegen, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden auf Platz 1. der Regionalliga Nord. Achtung vor dem Spieler Daniel Frahn, er benötigt mit 13 Saisontoren besondere Beachtung -eventuell ein Mann für die Klitschko-Kur ?

Hinten v.l: Björn Laars, Clemens Lange, Joan Oumari, Ronny Surma, Tobias Francisco, Julian Prochnow, Daniel Frahn, Stefan Kutschke, Nicolas Hebisch Mitte v.l.: Trainer Dietmar Demuth, Mannschaftsarzt Dr. med. Ulrich Wüllenkemper, Physiotherapeut Matthias Pefestorff, Christoph Bibermann, Erkan Kilicaslan, Denis Weidlich, Patrick Moritz, Anton Müller, Betreuer Matthias May, Betreuer Detlef Bielefeld, Torwart-Trainer Sebastian Rauch, Betreuer Marcus Petsch, Co-Trainer Jens Härtel Vorn v.l.: Jimmy Hartwig, Matthias Rudolph, Almedin Civa, Felix Dojahn, Daniel Zacher, Marian Unger, Rico Eichstädt, Onur Bayram, Ümit Ergirdi, Rainer Müller

 

Name Karl-Liebknecht-Stadion

Anschrift Karl-Liebknecht-Straße 90

14482 Potsdam-Babelsberg

Fassungsvermögen gesamt 10499, überdachte Sitzplätze 752

nicht überdachte Sitzplätze 720,Stehplätze 9.027

Zuschauerrekord 15.000 (1977, Länderspiel: DDR vs. Malta)

 

Sasa Vranic vom Regionalligisten Goslarer SC wurde am 4. November vom DFB-Sportgericht im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen der Regionalliga belegt. Darüber hinaus ist Vranic bis zum Ablauf der Sperre für alle anderen Meisterschaftsspiele seines jeweiligen Vereins gesperrt. Der Spieler beziehungsweise der Verein haben dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Vranic war im Meisterschaftsspiel der Regionalliga Nord zwischen dem Goslarer SC und dem FC Hansa Rostock II am 31. Oktober 2009 in Goslar in der 50. Spielminute von Schiedsrichter Sebastian Schmickartz (Berlin) des Feldes verwiesen worden.

 

18.11.09

Im Kellerduell unbedingt punkten !

Der 18.te trifft auf den 17.ten -

da hat keiner was zu verschenken.

Regionalliga Nord - 15.Spieltag

Sa, 21.11.2009 - 14:00 Eintracht-Stadion

Goslarer SC - SV Wilhelmshaven

 

15.11.09

2 Ex-Fohlen heuern beim GSC an -

Michél Kniat und Tezcan Karabulut binden sich

vorerst bis zum 30.06.2010 an den Goslarer SC.

Sie kommen von Borussia Mönchengladbach II (Regio-West) .

Herzlich Willkommen und viel Spaß und Erfolg

in der Kaiserstadt !

Karabulut im Einsatz für die Fohlenelf Mannschaft II.

 

12.11.09 

2 mögliche Neuzugänge beim GSC 08 ! 

Name : Michél Kniat  

Spielertyp: Brechstange

Geburtsdatum: 18.11.1985

Alter: 24 Größe: 1,90

  letzter Verein Borussia Mönchengladbach II -

davor: KFC Uerdingen 05 , Kickers Emden, SV 1919 Straelen 

und

Tezcan Karabulut

Geburtsdatum: 19.01.1988

Alter: 21 Größe: 1,75

Nationalität: Türkei

letzter Verein Borussia Mönchengladbach II,

davor Rot-Weiss Essen U19 und SC Hassel U19

 

10.11.09-Krankenstand GSC

Carol Szweda - Bänderdehnung am Knöchel - fällt ca.1-2 Wochen aus,

SasaVranic - Riss im Meniskus, wird heute operiert und

fällt ca. 4 Wochen aus.

Kristian Markaj - Bänderriss fällt ca.3-4 Wochen aus 

09.11.09

 Die nächste Hiobsbotschaft für den Goslarer SC !

Silva und Bormann vergrößern GSC-Lazarett -

als ob das Goslarer Lazarett nicht schon voll genug wäre !

Jose` Silva mit Fußbruch zurück aus Plauen

und auch Marc Bormann hat sich leider dort

verletzt. Die genaue Diagnose der Verletzung

des 20 jährigen steht noch aus. Während dieses

Zweikampfes (Bild unten) verletzte sich der Goslarer Youngster. 

 

 
 

 

 

Klitschko macht seine Hausaufgaben (unten)

 

Rustikale Hausmannskost -

Einmal  Vogtländer schön durchgeschüttelt.

 

Hannes - 120% Konzentration

 

 

 

 

Die Vogtländer auf dem Weg zum Ausgleich (unten)

 

 

 

 

 

 

Steve ist endlich in Goslar angekommen - mach weiter so !

Alex und Klitscko bei der Arbeit

 

 

 

   

Regionalliga Nord der 14.Spieltag

Video : SV Wilhelmshaven - Hallescher FC

Steve Ridder ist in Goslar angekommen !

Goslarer SC punktet beim VFC Plauen

 Auch die Fans des gebeutelten Goslarer SC hatten lange von einem Sieg träumen dürfen. Letztlich aber musste das Tabellenschlusslicht aus dem Harz mit einem 1:1 (1:0) beim VFC Plauen zufrieden sein. Die GSC-Führung hatte bis zur 77. Minute gehalten, dann aber gelang den Gastgebern noch der Ausgleich durch Pardis Fardjad-Azad. Bitter für die Niedersachsen, die eine ordentliche Leistung gezeigt hatten und schon in der Anfangsphase durch Steve Ridder (5.) und Benjamin Kipke (17.) zu Chancen gekommen waren. Genau richtig zielte Ridder schließlich in der 39. Minute, als er einen direkten Freistoß aus 18 Metern Torentferung im Netz der Plauener versenkte.


 Plauen schwach gegen Schlusslicht

Eine schwache Leistung zeigte der VFC Plauen beim 1:1 gegen den SC Goslar.

Gegen den Tabellenletzten leistete sich die Elf von Interimstrainer Starke viele Abspielfehler. Die Gäste spielten mutig nach vorne und gingen verdient in Führung. Erst eine Einzelleistung kurz vor dem Ende brachte dem VFC den Ausgleich ein. Danach hätten die Plauener sogar noch den allerdings unverdienten Führungstreffer erzielen können. Plauen gegen Goslar nur 1:1 Der VFC Plauen hat einen fest eingeplanten Sieg verpasst. Die Vogtländer kamen am Sonntag gegen Schlusslicht Goslar nur zu einem 1:1 (0:1). Plauen bleibt nach dem Punktgewinn zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, nur das bessere Torverhältnis bewahrt die Vogtländer aber vor Tabellenplatz 15. Gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste, die ohne ihre gesperrten Stammspieler Vranic, Endres und Uluisik ins Vogtland kamen, konnte Plauen zu keinem Zeitpunkt überzeugen. Der VFC machte zwar zumeist das Spiel, kam aber kaum zu Chancen. Die erste gute Möglichkeit hatte der Gastgeber nach 30 Minuten, Sonnenberg verzog aus 18 Metern aber knapp. Die Gäste versteckten sich nicht und stellten Plauen mit einer offensiven Deckung vor Probleme. Das 0:1 von Ridder durch einen tollen Freistoß über die Mauer (39.) verunsicherte Plauen weiter. Wenig später hätte es sogar 0:2 stehen können - Fischer scheiterte aber mit einem 25-Meter-Schuss knapp (44.). Fardjad-Azad rettet Punkt Auch nach dem Wechsel präsentierte sich Plauen nervös und in der Offensive ganz schwach. Etwas Belebung kam erst mit der Einwechslung von Fardjad-Azad ins Spiel, Chancen blieben aber dennoch aus, das Publikum reagierte zunehmend mit Pfiffen auf die Aktionen der Hausherren. Erst gegen Ende des Spiels wurden die Spielzüge flüssiger, vor allem Freistöße von Schindler sorgten für Gefahr. Zumindest einen Punkt rettete Fardjad-Azad, der nach tollem Solo aus Nahdistanz zum 1:1 einschob (77.). Die Schlussphase musste Plauen zu zehnt absolvieren, Sonnenberg schimpfte auf den Schiedsrichter und sah dafür Rot (82.). Dennoch war ein Plauener Sieg drin. Zimmermann vergab in der Nachspielzeit völlig freistehend einen Kopfball. Verdient wären die drei Punkte auch nicht gewesen ...

Die Trainer zum Spiel

Jens Starke (Plauen): "Wir sind mit dem Spiel und dem Ergebnis nicht zufrieden, auch die Mannschaft ist enttäuscht, dass wir den Heimsieg nicht landen konnten. Wir hatten uns vorgenommen, von Anfang an Druck zu machen, schnell ins Spiel zu kommen Das ist in der ersten Halbzeit fast nicht gelungen. Wir hatten zwei gute Möglichkeiten. Falk Schindler muss da den Abschluss suchen. Dann hatten wir zwischendurch große Probleme gehabt. Der Gast ist mit Hilfe eines Freistoßes in Führung gegangen. Man hat gemerkt, dass wir auf einigen Positionen Angst hatten, den Ball zu bekommen, nach vorn zu spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann reingebissen, haben die Zweikämpfe gesucht. Pardis Fardjad-Azad hat nach seiner Einwechslung richtig Druck auf der linken Seite gemacht. Der Junge hat sich das Tor richtig verdient. Außerdem hatten wir noch zwei gute Standards, wo wir das Spiel hätten ziehen können."

 

Goran Barjaktarevic (Goslar)

 "Wir sind nicht unzufrieden mit dem Ergebnis. Aber wenn wir mit 1:0 in Führung gehen, wollten wir natürlich das Spiel gewinnen. Aber letztendlich bin ich mit dem Spielverlauf und dem Ergebnis in Plauen zufrieden, auch wenn Plauen den Ausgleich noch gemacht hat. So wie wir gestanden haben, war das in Ordnung. Bei uns ist die Situation nicht einfach. So kam ich mit nur einem Auswechselspieler nach Plauen. Bei der Erwärmung verletzte sich auch noch Karol Sweda."

   

Magdeburg gewinnt Hit

 Jubel beim 1.FC Magdeburg. Das Ost-West-Derby gegen den VfL Wolfsburg II konnte der FCM mit 3:1 für sich entscheiden. In einer sehr guten ersten Halbzeit überzeugten die Gastgeber durch ihre Chancenverwertung. Auch als die Baumgart-Elf einen unnötigen Anschlusstreffer kassiert, ließ sie sich nicht beirren und schlug zurück. Durch den Erfolg über den langwöchigen Tabellenführer bleibt Magdeburg in Reichweite von Spitzenreiter Babelsberg. Die Bördestädter sind damit seit sieben Spielen in Folge ungeschlagen Magdeburg bleibt in der Regionalliga in der Erfolgsspur. Der FCM setzte sich am Sonntag im Spitzenspiel gegen Wolfsburg II verdient 3:1 (2:0) durch. Der FCM ist nun schon sieben Spiele in Serie ungeschlagen und behauptete den vierten Rang. Der Rückstand zu Spitzenreiter Babelsberg beträgt weiter sechs Punkte. Wolfsburg II, das bis zur Vorwoche noch Regionalliga-Spitzenreiter war, rutschte auf den dritten Platz ab.

 

Chemnitz gut in Hamburg

Den Magdeburgern auf den Fersen bleibt Chemnitz. Beim Tabellennachbarn Hamburger SV II überzeugte die Schädlich-Elf und setzte sich verdient mit 2:1 durch. Nach einer Viertelstunde übernahmen die Gäste die Kontrolle über das Spiel. Die Sachsen hatten mehr Chancen und gingen kurz nach dem Wechsel in Führung. Als Löwe erhöhte, schien das bereits die Vorentscheidung zu sein. Aber ein zweifelhafter Foulelfmeter für den HSV sorgte noch einmal für Spannung.

 

Meuselwitz weiter mit Heimproblemen

Aufsteiger ZFC Meuselwitz zeigt sich zu Hause weiter schwach. Gegen den bisherigen Tabellenvorletzten Oberneuland kassierte das Team von Damian Halata ein 1:2 und verpasste den zweiten Heimerfolg. Die Thüringer hatten zwar die größeren Spielanteile, stellten sich beim Toreschießen aber nicht sehr geschickt an. Selbst ein Foulelfmeter beim Stand von 1:1 wurde verballert,. Die Gäste agierten dagegen effektiv, eine ihrer zwei Chancen in der zweiten Halbzeit nutzten sie. Und das geschah auch noch in der 89. Minute, als Meuselwitz kaum noch Zeit zum Zurückschlagen blieb.

 

Halle taktisch klug an die Spitze

Der Hallesche FC steht erstmals in dieser Saison an der Regionalliga-Tabellenspitze. Nach einem 2:0-Sieg in Wilhelmshaven thront der HFC zumindest bis Sonnabend auf Rang eins. Halle setzt mit dem Sieg seine erfolgreiche Serie fort und ist nun seit acht Spielen unbesiegt. Wilhelmshaven kassierte dagegen die vierte Niederlage in Folge und rutschte auf Tabellenrang 16 ab.

 

Rückschlag für den VfB Lübeck im Aufstiegsrennen

Der VfB Lübeck hatte derweil am Sonnabend einen Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen müssen und bei Tennis Borussia Berlin mit 0:3 (0:1) verloren. Die Schleswig-Holsteiner bekamen die engagierten Gastgeber von Beginn an nicht in den Griff. Folgerichtig gelang dem sehr agilen Fatih Yigitusagi (23.), der noch zwei Minuten zuvor eine gute Möglichkeit vergeben hatte, das 1:0 für die Berliner. Die erste richtige Torchance hatte der VfB bezeichnenderweise erst in der zweiten Hälfte. Stefan Richters Kopfball in der 52. Minute konnte TeBe-Keeper Marc Stillenmunkes allerdings aus dem Winkel fischen. Rolf Martin Landerl (76.) hatte Pech, als sein Freistoß nur an den Außenpfosten klatschte. Acht Minuten vor Schluss vergab Marcel Gebers die Riesenmöglichkeit für den VfB. Bitter: Eine Minute später sorgte Emre Anuk per Konter für die Vorentscheidung zugunsten des Hauptstadtclubs. In der Schlussminute setzte Christian Landu-Tubi den Schlusspunkt hinter die Lübecker Niederlage und eine starke Leistung der Berliner.

 

Wilhelmshaven bleibt im Tabellenkeller

Der SV Wilhelmshaven hatte bereits am Freitagabend seine siebte Saisonniederlage kassiert. Das Team von Trainer Wolfgang Steinbach unterlag dem Halleschen FC mit 0:2 (0:2). Die Norddeutschen bleiben mit elf Punkten auf dem Abstiegsplatz 16. Vor 739 Zuschauern spielten die Jadestädter mutig nach vorne, doch die Tore markierten die Gäste. Nach einer Ecke köpfte Adli Lachheb (22.) zunächst zum 1:0 ein, ehe Thomas Neubert 16 Minuten später auf 2:0 für Halle erhöhte. In der zweiten Halbzeit stemmte sich Wilhelmshaven gegen die drohende Niederlage, aber Robert Stark (58.), der seinen 23. Geburtstag feierte, sowie Lasse Neubert (61.) und Ante Balic (68.) vergaben gute Chancen. Danach verflachte die Partie und spielte sich fast nur noch zwischen den beiden Strafräumen ab.

 Die Partien mit Nordbeteiligung im Überblick:

Hamburger SV II - Chemnitzer FC 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Vrtelka (55.), 0:2 Löwe (74.), 1:2 Kazior (80./Foulelfmeter)

Zuschauer: 250

1. FC Magdeburg - VfL Wolfsburg II 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Probst (22.), 2:0 Vujanovic (32.), 2:1 Könnecke (47.), 3:1 Fuchs (81.)

Zuschauer: 9.250

VFC Plauen - Goslarer SC 1:1 (0:1)

Zuschauer: 1.400 Tore: 0:1 Ridder (39.), 1:1 Fardjad-Azad (77.)

Rote Karte: Sonnenberg (82./Reklamieren) / -

ZFC Meuselwitz - FC Oberneuland 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Titz (9.), 1:1 Gasch (40.), 1:2 Titz (89.) Zuschauer: 1.200

Rote Karte: - / Hinz (70./Schiedsrichterbeleidigung)

Tennis Borussia Berlin - VfB Lübeck 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Yigitusagi (23.), 2:0 Anuk (83.), Landu-Tubi (90.) Zuschauer: 750

SV Babelsberg 03 - Hannover 96 II 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Hartwig (90.) Zuschauer: 1.550

SV Wilhelmshaven - Hallescher FC 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Lachheb (22.), 0:2 Neubert (38.) Zuschauer: 750

FC Hansa Rostock II - FC St. Pauli 0:0 Zuschauer: 550

 

03.11.09

Es gibt etwas Positives zu vermelden !  

 Kapitän Raik Dähling und Steve Ridder melden

sich aus dem Goslarer Lazarett zurück.

Beim Kapitän reicht es vorerst aber nur für leichte Laufübungen -

er wird das Team leider nur als "Zivilist" moralisch nach Plauen begleiten.

Steve Ridder, zum Saisonanfang vom VfB Lübeck als echte Verstärkung

gekommen, kam in der ganzen Saison bisher nur auf 30 Minuten

Einsatzzeit ! (Verletzungsbedingt)

Ridder im Trikot vom VfB Lübeck

TV Tipp -  

Sport im Osten am Sonntag - Regionalliga-Action

MDR FERNSEHEN | Sonntag, 8. November | 16:30 - 17:15 Uhr

Moderatorin: Franziska Schenk

Spitzenspiel in Magdeburg

Die Hauptrolle am Sonntag spielt die Regionalliga die Hauptrolle bei "Sport im Osten". Der 1. FC Magdeburg empfängt zum Topspiel des Tages den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg II. Ein spannendes Mittelfeld-Duell steht für den Chemnitzer FC auf dem Spielplan, der zum direkten Tabellennachbar Hamburger SV II reist. Außerdem berichtet "Sport im Osten" von der Partie des ZFC Meuselwitz gegen Oberneuland/Bremen und vom Heimspiel des VFC Plauen gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Goslarer SC.

Wer es verpasst hat , der kann sich das ganze nochmal online beim MDR unter

"Sport im Osten" ansehen. 

02.11.2009 

Regionalliga Nord - 14. Spieltag

So, 08.11.2009 - 13:30

Vogtlandstadion Gesamtkapazität: 12.000

VFC Plauen - Goslarer SC

 

 

 

Neuigkeiten aus Plauen 

Quelle "mdr"

 Hub neuer VFC-Präsident - Interimstrainer bleibt vorerst Der erste Schritt zur Neuaufstellung ist getan: Auf der Mitgliederversammlung des VFC Plauen ist am Mittwoch eine neue Führungsetage gewählt worden. Mit Wilfried Hub als Präsident und Uwe Schmidt als Aufsichtsratsvorsitzendem wollen die Vogtländer künftig wieder in die Erfolgspur zurückfinden.

Große Überraschungen auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des VFC Plauen am Mittwochabend gab es nicht: Als neuen Präsidenten wählten die Mitglieder mit großer Mehrheit den Herausgeber des "Vogtland-Anzeigers", Wilfried Hub. Wie nicht anders zu erwarten übernimmt außerdem Uwe Schmidt das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden. Mit dieser Neuaufstellung will der Verein einen ersten Schritt machen, um die sportliche Misere zu beenden. Die Neuausrichtung war nötig geworden, nachdem der VFC Plauen am 18. Oktober Trainer Hermann Andreev entlassen hatte. Als Reaktion darauf trat auch Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Stubenrauch zurück, da er die Trennung vom Trainer nicht mittragen wollte. Starke bleibt vorerst Trainer Jetzt fehlt dem VFC Plauen noch ein neuer Trainer. Bis es soweit ist, wird Jens Starke das Amt als Interimslösung weiterführen. Er hatte das Team auf einem Abstiegsplatz übernommen und mit einem Heimsieg gegen die zweite Mannschaft von Hannover vorübergehend aus den unteren Tabellenrängen geführt. Auf der Suche nach einem neuen Trainer will sich der VFC genügend Zeit lassen, bis der Richtige gefunden ist. "Wir haben Mittel für einen neuen Coach, diese sind aber begrenzt", sagte Präsident Hub dem MDR und ergänzte: "Es gibt mehr als zehn Interessenten. Wir wollen aber kein Risiko eingehen und werden genau abwägen." Dennoch sieht der Verein auch die Spieler in der Pflicht: "Wir befinden uns im Abstiegskampf. Die Mannschaft ist weiter zum Punkten und zu engagierten Leistungen verpflichtet", hieß aus dem Aufsichtsgremium.

 

28.10.2009 

Sponsoren sollen Stadionausbau am Osterfeld retten

GOSLAR. Nun soll es doch weitergehen mit dem Goslarer SC 08 in der Fußball-Regionalliga, nun soll doch gebaut werden, um die Rückrunde in Goslar spielen zu können. Nach intensiven Verhandlungen über mehrere Tage habe man mithilfe von Sponsoren die nötigen Mittel zusammenbekommen, um den Ausbau des Osterfeldstadions zu einer regionalligatauglichen Spielstätte zu stemmen, verkündete der 2. Vorsitzende Stephan Leutloff, der bekräftigte, dass das für Samstag angesetzte Heimspiel im Braunschweiger Eintracht-Stadion gegen die 2. Mannschaft von Hansa Rostock auf jeden Fall ausgetragen werde. Voraussetzung für ein Gelingen sei allerdings, dass die Stadt den in einer Absichtserklärung zugesagten Zuschuss von 250.000 Euro auflagenfrei zunächst zur Verfügung stelle, um ihn dann auf einer Ratssitzung formell abzusegnen. Diese verbindliche Zusage aber sei notwendig, um die Vorfinanzierung zu gewährleisten und die notwendigen Aufträge im Hinblick auf das mittlerweile sehr klein gewordene Zeitfenster schnellstmöglich auszulösen. Leutloff bezieht sich auf eine Absichtserklärung, die dem Verein nicht offiziell vorliege, die aber am 20. Oktober die Fraktionsvorsitzenden Arnold John (SPD) und Christian Rehse (FDP) gegenüber Oberbürgermeister Henning Binnewies abgegeben haben. Zur Gewährung der Viertelmillion war für die Ratssitzung am vergangenen Dienstag eine gesicherte Gesamtfinanzierung des Bauvorhabens einschließlich einer Auflistung der zugesagten Sponsorengelder und Bankkredite sowie die Bestätigung des Deutschen Fußballbundes (DFB) zur Regionalligatauglichkeit des geplanten Stadionumbaus eingefordert worden. Außerdem ist für den Liberalen Christian Rehse weiterhin die Absicherung von drei Spielzeiten im Pflichtenkatalog für den GSC notiert. „Die Absichtserklärung ist abgegeben, und wir stehen dazu“, betont Rehse, „wir springen nicht ständig hin und her wie andere Leute.“ Die 250.000 Euro gebe es aber eben nicht auflagenfrei, sondern nur zu den aufgelisteten Bedingungen: „Da machen wir keine Abstriche.“ Die FDP ist als Junior-Partner der SPD im Rat das Zünglein an der Waage. „Es sieht eigentlich sehr gut aus,“ so Leutloff, der auf zahlreiche Gespräche in den vergangenen Tagen hinweist. Ein Zeichen sei, dass Sponsor Folkert Bruns, nach dessen Rückzug in diesem Bereich eine Finanzierungslücke geklafft hatte, seine gemachten Zusagen bezüglich des Spielbetriebs einhalten wolle. 
 

27.10.09.

Quelle Kicker  "Regionalliga-Aus droht Goslars "

Hauptsponsor steigt aus

Die Zukunftsaussichten des Goslarer SC werden immer trüber: Der Tabellenletzte der Regionalliga Nord kann in Sachen Stadionumbau künftig nicht mehr auf die Unterstützung von Hauptsponsor Folkert Bruns zählen. Dieser kündigte an, sein finanzielles Engagement für den Verein zurückzuziehen. Die Goslarsche Zeitung berichtete bereits am Donnerstag, dass Bruns seinen Schritt als Reaktion auf die aus seiner Sicht schweren Verfehlungen der Goslarer Kommunalpolitik begründete. Die Politiker hätten den Bezug zur Realität verloren, für den Stadionumbau bereits zugesagte 1,6 Millionen Euro seien immer weiter aufgeweicht und mit zusätzlichen Auflagen versehen worden. Laut dem 2. Vorsitzenden Stephan Leutloff habe sich der Goslarer SC zur Beratung des weiteren Vorgehens Rechtsbeistand gesucht. Dennoch stehe der Verein kurz vor dem Regionalliga-Aus, wie Leutloff bestätigte.

Wie lange dürfen sie noch hoffen? Raik Dähling (rechts) und der Goslarer SC.  

 Dem Goslarer SC droht der Lizenzentzug für die Regionalliga Nord, sollte das Stadion am Osterfeld nicht binnen einer bestimmten Frist auf ligataugliches Niveau gebracht werden. Im September hatten Vertreter des DFB dem Verein nach einem Besuch in Goslar in Aussicht gestellt, die anfänglich bis zur Winterpause terminierte Stadionumbau-Frist bis zum Saisonende zu verlängern. Die Mannschaft von Goslar, mit einem Sieg und elf Niederlagen abgeschlagen Schlusslicht der Regionalliga Nord, bereitet sich Kapitän Raik Dähling zu Folge "trotz nagender Ungewissheit" auf das Heimspiel am Samstag gegen Hansa Rostock II vor. Ob Goslar dann überhaupt antreten darf, ist noch ungewiss.

  

27.10.09 

Regionalliga Nord - 13. Spieltag

Sa, 31.10.2009 - 14:00 Eintracht-Stadion

Goslarer SC - FC Hansa Rostock II

F.C. Hansa Rostock II Hintere Reihe von links: Osteopath Steffen Rische, Georg Schumski (4), Kay-Uwe Pittwehn (25), Fabian Zittlau (2), Patrick Kühn (12), Maximilian Rausch (13), Martin Pett (8), Max Kremer (21)

Mittlere Reihe von links: Physiotherapeut Marcel Tiedemann, Sebastian Albert (22), Alexander Rahmig (7), Felix Freitag (15), Uwe Ehlers (5), Malick Bolivard (18), Hannes Grundmann (20), Thomas Götzl (6), Co-Trainer Axel Giere, Trainer Axel Rietentiet

Vordere Reihe von links: Betreuer Manfred Rahn, Fabian Schößler (11), Henry Haufe (17), Florian Kirsch (1), Oliver Radseck (30), Daniel Becker (9), Vasilios Tsiatouchas (14), Zeugwart Alexander Kodera

 

 

07.10.09

Regionalliga Nord - 11. Spieltag

Di, 20.10.2009 - 19:00 Uhr

Eintracht-Stadion

 Goslarer SC - Hamburger SV II

Hintere Reihe von links: Maximilian Beister, Hanno Behrens, Henrik Dettmann, Dennis Duve, Fabian Franke, André Hahn, Christian Groß, Boris Leschinski, Matthias Haas

Mittlere Reihe von links: Co-Trainer Sven Marr, Athletik- und Reha-Trainer Jan Hasenkamp, Co-Trainer Richard Golz, Sören Bertram, Tim Binder, Fahri Akyol, Daniel Nagy, Kristian Böhnlein, Volker Schmidt, Mamadi Keita, Steven Lewerenz, Gerrit Pressel, Physiotherapeut Klaus Hilbert, Trainer Rodolfo Cardoso, Mannschaftsbetreuer Manfred Zielsdorf, Mannschaftsbetreuer Jürgen von Appen

Vordere Reihe von links: Florian Brügmann, Tolgay-Ali Arslan, Viktor Maier, Alexander Meyer, Marcel Hölscher, Rafael Kazior, Fabian Lucassen, Tom Mickel, Levon Airapetian, Joseph Olumide, Grgur Rados

 
 

30.09.09- Quelle "Kicker"

Barjaktarevic klagt über fehlende Erfahrung

Goslar weiterhin in der Schwebe

Jetzt ist Zusammenhalt gefragt: Die Mannschaft des Goslarer SC macht eine schwierige Phase durch.  

Beim Goslarer SC läuft es einfach nicht rund. Sportlich sind die Niedersachsen in der Tabelle der Regionalliga Nord abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und seit sechs Spielen ohne Punktgewinn. Hinzu kommt die lästige Stadion-Frage, welche über den Ligaverbleib des Vereins entscheidet und den Alltag der Goslarer Kicker und deren Trainer erschwert. Innerhalb der laufenden Woche würden die notwendigen Gespräche zur Klärung der Stadionproblematik geführt werden, zitierte die Goslarsche Zeitung den GSC-Vize Stephan Leutloff. Bisher gebe es "den gleichen Sachstand wie nach dem DFB-Besuch". Der Verein muss, um in der Regionalliga Nord weiter spielberechtigt zu sein, das Osterfeldstadion ligatauglich ausbauen, wofür allerdings momentan die Geldgeber fehlen. Bislang hatten sich Vertreter des DFB zweimal in Goslar eingefunden, um darüber zu beraten, ob dem Goslarer SC ein größerer Zeitraum zum Ausbau der Spielstätte zugestanden werden kann. "Die Unsicherheit stimuliert die Leistungen natürlich nicht", kommentiert Goslars Trainer Barjaktarevic die momentan unsichere Lage des Vereins. "In der vergangenen Saison hatten wir ein klares Ziel. Dann kann ich von den Spielern auch klare Sachen verlangen, und das hat unsere Stärke ausgemacht." Momentan weiß nach wie vor keiner, ob Goslar die laufende Saison in der Regionalliga Nord beenden wird. Hinzu komme laut dem gebürtigen Jugoslawen die fehlende Erfahrung seiner Schützlinge. "Wir brauchen drei bis vier Spieler auf Liganiveau, wie sie alle anderen Mannschaften haben, Spieler, die Erfahrung haben und die den Unterschied machen. Spieler dieser Kategorie bekommt man nicht für 800 oder 1.000 Euro". Am kommenden Sonntag versucht sich Goslar beim aktuellen Tabellenachten in Magdeburg und bekommt eine neue Chance, zumindest sportlich Selbstvertrauen zu schöpfen.

 

29.09.09

Nächstes Spiel ist beim 1.FC Magdeburg, dem derzeitigen

8. der Regionalliga Nord. Ich habe am 05.10.Geburtstag und

wünsche mir einen Sieg für Goslar ! 

10.Spieltag, So.04.10.09

Anstoß ist um 13.30. Uhr

Stadion Magdeburg

ich nehme an es werden ca. 4000 Zuschauer kommen,

also gute Simmung und Motivation garantiert. Diesen 3 Sachsen sollte man

besondere Beachtung schenken :

Vujanuvic, 6 Tore , Watzke 5 Tore und Fuchs 5 Tore. 

Hinten von links: Carsten Müller (Co-Trainer), Catalin Racanel, Radovan Vujanovic, Daniel Bauer, Robert Littmann, Marko Verkic, Deniz Siga, Maximilian Watzka, Denis Wolf, Martin Zander, Silvio Bankert, Marcel Probst, Stephan Neumann, Steffen Baumgart (Trainer)

Mitte von links: Michael Richter(Sportlicher Leiter), Jo Stock (Torwarttrainer), Frank Windelband (Co-Trainer), Marcel Brendel, Franco Flückiger, René Gewelke, Christian Prest, Simon Tüting, Konstantin Filatow, Maik Georgi, Jana Müller (Physiotherapeutin), Dr. Gunnar Maushake (Mannschaftsarzt), Dr. Matthias Greulich (Mannschaftsarzt), Mirko Müller (Physiotherapeut)

Vorne von links: Heiko Horner(Zeugwart), Patrick Bartsch, Moritz Instenberg, Christian Beer, Maximilian Gerwien, Matthias Tischer, Andreas Gaebler, Pascal Matthias, Dirk Fröhlich (Zeugwart)

  

 

Die bisherigen Spiele des FCM:

VfB Lübeck - FC Magdeburg 1 : 1

FC Magdeburg - Hamburger SV II 0:0, Zuschauer: 7.926

Türkiyemspor Berlin - 1. FC Magdeburg 1:0

FC Magdeburg - FC Hansa Rostock II 2:2, Zuschauer: 4.6612

VFC Plauen - 1. FC Magdeburg 1:4

FC Magdeburg - SV Wilhelmshaven 5:2, Zuschauer: 5.749

SV Babelsberg 03 - 1. FC Magdeburg 3:2

FC Magdeburg - Hannover 96 II 4:2, Zuschauer: 5.135

Hallescher FC - 1. FC Magdeburg 1:1

   

24.09.09 

Regionalliga Nord - 9. Spieltag

Fr, 25.09.2009 - 19:30

Eintracht-Stadion

Goslarer SC      -        ZFC Meuselwitz

                             

Foto: Mario Jahn

 hintere Reihe von links: Hendrik Baum (Mannschaftsarzt), Christian Schmidt, Sebastian Gasch, Mirko Kotowski, Tommy Kind, Daniel Ferl, Frank Müller, Ales Pikl, Dieter Wild (Mannschaftsleiter)

mittlere Reihe von links: Konrad Jahr (Ehrenpräsident), Sven Buchheim (Präsidium), Petra Haase (Vize-Präsident), Jan Vollrath (Vize-Präsident), Damian Halata(Trainer), Richard Baum, Marcel Peters, Andreas Luck, Ivaylo Ivanov, Martin Bocek, Karsten Oswald, Mirko Graf, Patrick Brendel, Bernd Wirth (Mannschaftsleiter), René Hermann (Physiotherapeut), Andreas Brieger (Torwarttrainer), Brit Wolf (Schatzmeisterin), Hubert Wolf (Präsident)

vordere Reihe von links: Michael Rudolph, Carsten Weis, René Weinert, Christian Beer, Oliver Dix, Sebastian Holz, Philipp Riese, Irakli Gemazashvili

 es fehlen: Danny Reuther, Steffen Herrmann

 

 

22.09.09 - Quelle "Kicker"

 

Goslar: Lösung für Stadionausbau steht bevor

Noch ist unklar, wo sich Mannschaft und Fans des Goslarer SC zukünftig treffen.

Eine Entscheidung des DFB steht in den kommenden Tagen an.  

DFB veranlasst Sachstandsanalyse Nachdem der erste Besuch der DFB-Abordnung in Goslar am Freitag ohne amtliches Ergebnis blieb, prüft am Mittwoch erneut ein Vertreter des DFB die Lösungsmöglichkeiten der Stadionproblematik beim Goslarer SC. Der Verein muss, um in der Regionalliga Nord weiter spielberechtigt zu sein, das Osterfeldstadion ligatauglich ausbauen, wofür allerdings momentan die Geldgeber fehlen. Nachdem sowohl die kommunale Unterstützung von 1,1 Millionen Euro und die seit langem erteilte Baugenehmigung für einen Stadionausbau wieder fraglich sind, hatte Goslar am 10. September bereits seinen Rückzug aus der Regionalliga bekanntgegeben, diesen jedoch nach Einschreiten des DFB postwendend revidiert. Am Freitag war eine Vertretung des DFB vor Ort, die sich mit Stadt, Mäzen und Vereinsspitze an einen Tisch setzte und einen noch nicht amtlichen Aufschub der Stadionumbau-Frist verkündete: Der GSC solle nicht schon zur Rückrunde ein regionalligataugliches Stadion haben, sondern bis zum Saisonende Zeit bekommen. Um sich nun endgültig ein klärendes Bild über die verfahrene Situation zu verschaffen, schickt der DFB nach Informationen der Goslarer Zeitung am Mittwoch seinen Vertreter Gerhard Kißlinger nach Goslar, um "eine Sachstandsanalyse" vorzunehmen. Kißlinger kennt die Örtlichkeiten, da er bereits Mitte April in Goslar war, das Osterfeldstadion damals erwartungsgemäß als regionalligauntaugliche Spielstätte beurteilt und als Ausweichort das Braunschweiger Eintracht-Stadion vermittelt hatte. Kißlinger stellte aber klar, dass die Zugeständnisse begrenzt seien. "Das Profil, das erstellt worden ist und die Anforderungen, die erfüllt werden müssen, sind allen bekannt ist. Daher muss es schon einheitlich angewendet und umgesetzt werden", wird er in der Goslarschen Zeitung zitiert. Vom GSC werden nach Auskunft des Vereins der 2. Vorsitzende Stephan Leutloff, der Stadionbeauftragte Folkert Bruns und Fachbereichsleiter Burkhard Siebert von der Goslarer Stadtverwaltung an den Gesprächen teilnehmen, um die Lösungsmöglichkeiten zu ermitteln, die es mit Kommune und Landesverband geben könnte.

 18.09.09

Die Regionalliga geht in die achte Runde:

Im Norden kämpft Goslar bei TeBe gegen die Talfahrt.

 

14.09.2009

Fr, 18.09.09 

8 Spieltag

19.00 Uhr,Mommsenstadion

Tennis Borussia Berlin vs. Goslarer SC 08 

Die letzten Spiele von Tebe Berlin :

1.Sp.Türkiyemspor Berlin :Tennis Borussia Berlin 0:2 , Zusachuer: 509

2.Sp.Tennis Borussia Berlin vs. FC Hansa Rostock II 1:3 , Zuschauer: 469

3.Sp.VFC Plauen vs. Tennis Borussia Berlin 0:2, Zuschauer: 1390

4.Sp.Tennis Borussia Berlin vs. SV Wilhelmshaven 1:1, Zuschauer: 706

5.Sp.SV Babelsberg 03 vs. Tennis Borussia Berlin 0:1 , Zuschauer: 2106

6.Sp.Tennis Borussia Berlin vs. Hannover 96 II 0:2 , Zuschauer: 757

7.Sp.Hallescher FC vs. Tennis Borussia Berlin 2:0, Zuschauer: 2424

Quelle Hompage Tebe:

Auswärtsserie gerissen

Hallescher FC – TeBe 2:0 (2:0)

Vom Verletzungspech diverser Stammspieler und der Rotsperre Timur Özgöz´ geplagt, konnte unser Regionalligateam am Sonntagnachmittag dem Halleschen FC wenig entgegensetzen. Bei den Sachsen-Anhaltinern unterlag Tennis Borussia mit 0:2. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Lacheb (30.) und Kanitz mit einem Foulelfmeter bereits sieben Minuten später. Einer möglichen Aufholjagd in der zweiten Halbzeit stand im Wege, dass TeBe-Stürmer Christian Landu Tubi wegen Meckerns schon bald die Gelb-Rote Karte erhielt, sodass die Hallenser ihren Vorsprung komfortabel über die Zeit brachten. Tennis Borussia belegt nun nach zwei Niederlagen in Folge den achten Tabellenplatz und sollte am kommenden Freitag gegen den Mitaufsteiger Goslarer SC ungeachtet der angespannten Personalsituation wieder einmal punkten.

14.09.09

Quelle Kicker :

Goslar: DFB greift ein

Wie geht es weiter in Goslar ? - Trainer Goran Barjaktarevic.

 Chaotische Tage liegen hinter dem Goslarer SC. Es ist zu befürchten, dass es nicht die letzten waren. Grund des Theaters: der Ausbau des Osterfeldstadions zu einer regionalligatauglichen Spielstätte. Der Rat der Stadt hat in der vergangenen Woche jegliche finanzielle Unterstützung für den Ausbau abgelehnt. Es ist sogar fraglich, ob die bereits erteilte Baugenehmigung auch in Zukunft Bestand haben wird. Bedingung der kommunalen Unterstützung war eine "werthaltige Absicherung" eines offerierten Kredits in Höhe von 1,1 Millionen Euro, die nach Ansicht des Rates nicht erfüllt ist. Selbst der zugesagte Zuschuss von 500 000 Euro ist vom Rat wieder infrage gestellt. Somit hätte der Verein den Ausbau finanziell alleine stemmen müssen. Daraufhin kündigte Hauptsponsor Folkert Bruns sein weiteres Engagement und der GSC meldete am Donnerstagnachmittag, sich sofort aus der Regionalliga zurückzuziehen. Kurze Zeit später folgte der Rückzug vom Rückzug: Auf Intervention des DFB meldete der Klub nun, zumindest die nächsten Partien gegen Oberneuland und bei Tennis Borussia spielen zu wollen Am Freitag reiste eine Abordnung des DFB nach Goslar, um sich mit Stadt, Mäzen und Vereinsspitze an einen Tisch zu setzen. Ein offizielles Ergebnis liegt nicht vor. Was Politik und Sponsor unisono erklärten, war ein angedachter, aber noch nicht amtlicher Aufschub: Der GSC soll nicht schon zur Rückrunde ein regionalligataugliches Stadion haben, sondern bis zum Saisonende Zeit bekommen. Es hält sich auch das Gerücht, Goslar müsse seine Heimspiele nicht weiter in Braunschweig austragen, sondern dürfe auf eine Ausnahmegenehmigung hoffen und bis auf die Risiko-Spiele seine Heimpartien unter Auflagen doch im Osterfeldstadion austragen.- Jörg Becker

 

Quelle MDR: Z

Zukunft des Goslarer SC am seidenen Faden !

 Große Verwirrung gibt es um die Regionalliga-Zukunft des niedersächsischen Vereins Goslarer SC. Der Neuling verkündete am Donnerstag seinen Rückzug aus der Liga, am Abend konnte der Klub aus dem Harz zumindest ein kleines Stück zurückrudern: Nach Aussagen des Hauptsponsors soll der Aufsteiger noch mindestens zwei Spiele bestreiten. Am Freitag will der DFB zwischen Verein und Stadt vermitteln.

Projekt Stadionneubau gescheitert

 Als Grund für den Rückzug hatte Goslar, das überraschend den Sprung in die Regionalliga geschafft hatte, das endgültige Scheitern des Projektes Stadionneubau angeführt. Nach Angaben des Sportclubs hat der Rat der Stadt Goslar in seiner Sitzung entschieden, einen im Mai ausgehandelten Vertrag über die Finanzierung des Stadionneubaus in Höhe von 1,1 Millionen Euro und einen 500.000-Euro-Zuschuss nicht zu genehmigen. Die ersten drei Heimspiele musste das Team von Trainer Goran Barjaktarevic im Stadion von Eintracht Braunschweig bestreiten, da der Deutsche Fußball-Bund für das heimische Osterfeldstation wegen fehlender Sicherheitsvorkehrungen keine Spielgenehmigung erteilt hatte. Es sollte bis zum Beginn der Rückrunde 2010 umgebaut werden. Dieser Termin war vorgegeben, um die wirtschaftlichen Lizenzauflagen des DFB einzuhalten. Bei einem Rückzug wäre Goslar der erste Absteiger. Bislang verlor der Tabellenletzte in sechs Partien fünfmal, unter anderem gegen Chemnitz (0:2) und in Halle (0:3).

 

Quelle MZ-Web :

10.09.09 - DFB setzt sich für Goslar ein !

Verein hat Ausstieg angekündigt - Spiele gegen FC Oberneuland und Tennis Borussia Berlin finden statt

Goslar/dpa. Die Zukunft des Goslarer SC in der Fußball-Regionalliga Nord ist ungewiss. Der Aufsteiger zog am Donnerstag zunächst seine Mannschaft mit sofortiger Wirkung zurück, korrigierte die Entscheidung aber am Abend nach einer Intervention des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der GSC wird zu den nächsten beiden Partien an diesem Freitag in Braunschweig gegen den FC Oberneuland und am 18. September bei Tennis Borussia Berlin auf jeden Fall antreten. Das bestätigte ein Vereinssprecher. Der DFB will in den nächsten Tagen nach Goslar kommen, um in der Auseinandersetzung zwischen dem Club und der Stadt zu vermitteln. Der Harzer Verein hatte seinen Rückzug mit dem endgültigen Scheitern des Projekts Stadionneubau begründet. Der Rat der Stadt Goslar habe inr Sitzung am vergangenen Dienstag entschieden, einen im Mai ausgehandelten Vertrag über die Finanzierung des Stadionneubaus in Höhe von 1,1 Millionen Euro und einen 500 000 Euro-Zuschuss nicht zu genehmigen, teilte der GSC mit. Das Team von Trainer Goran Barjaktarevic, das mit drei Punkten aus sechs Partien Tabellenletzter ist, musste die bisherigen Regionalliga-Heimspiele in Braunschweig bestreiten. Für das heimische Osterfeldstadion hatte der DFB wegen fehlender Sicherheitsvorkehrungen keine Spielgenehmigung erteilt. Es sollte bis zum Beginn der Rückrunde im Februar 2010 umgebaut werden. Dieser Termin war zwingend vorgegeben, um die wirtschaftlichen Lizenzauflagen des DFB einhalten zu können.

 

09.09.2009

Regionalliga Nord  7. Spieltag

Freitag,11.09.09. - 19.30 Uhr

Eintrachtstadion

Goslarer SC -                FC Oberneuland

18. Platz                          13. Platz

        6 Spiele - 3 Punkte - 5:16 Tore          6 Spiele - 7 Punkte - 9:14 Tore  

    

03.09.2009

Der Coach hat einen neuen Personenkraftwagen bekommen.

Wir wünschen ihm eine gute und sichere Fahrt.

 
 

02.09.2009

Quelle - Bericht von CFC Fanpage

Erster Auswärtsdreier beim "Heimspiel in Braunschweig"

Es ist geschafft, im dritten Auswärtsspiel der Saison 09/10 fährt der CFC das erste Mal mit 3 Punkten nach Hause. Und das vollkommen verdient. Das Spiel bei den Kaiserstadt-Kickern (so prangt es stolz an ihrem Mannschaftsbus) fand im Braunschweiger Eintracht-Stadion statt, da im schönen Goslar kein regionalligataugliches Stadion steht. Das bedeutet für die Heimelf und ihr Anhänger knapp 50 km Anreise zum "Heimspiel". So verirrten sich auch nur 350 Zuschauer zu diesem Spiel, darunter immerhin etwa 120 Anhänger der Himmelblauen. Wie bereits vorher in der Zeitung bekannt gegeben, hütete Keller das Tor für Klömich, zudem erhielt Garbuschewski eine Chance für den formschwachen Boltze und für die angeschlagenen Wilke und Becker rückten Thönelt und Emmerich in die Anfangself - alle Neuen machten ihre Sache gut. Nach einer kurzen Abtastphase übernahm der CFC schnell das Zepter und übte Druck aus. Die erste Chance hatte Garbuschewski, der einen Freistoß aus spitzem Winkel von Links vorbei an der schlecht gestellten Mauer direkt auf den Torwart zog, der den Ball prallen ließ. Leider kam kein Himmelblauer mehr heran. In der 8. min sollte dann aber der Gästeanhang das erste Mal jubeln. Ein Eckball wird von der Goslarer Defensive zentral abgewehrt, Emmerich bekommt den Ball und spielt ihn genau in den Fuß des auf Links frei stehenden Löwe. Dessen mustergültige Flanke wiederum verwandelt der neuen Abwehrchef Richter per Kopf zum Führungstreffer. Erfreulicherweise blieb der CFC auch danach am Drücker. In der 12. min wurde Hampf schön aus dem Mittelfeld steil geschickt, seinen Pass verwandelte Jansen zum vermeintlichen zweiten Treffer - leider hatte der Assistent Hampf jedoch im Abseits gesehen. In der 20. min gab es dann einen Freistoß aus relativ zentraler Position aus ca. 22 Metern. Der Ball wurde kurz abgelegt und Garbuschewski drosch das Runde ins Eckige, und zwar in die Torwartecke. Nun schien die Partie den Verlauf zu nehmen, den sich der CFC erhofft hatte - schnelle Führung und danach ruhig weiterspielen. Jedoch war es das mit den himmelblauen Chancen in HZ 1 auch schon. Zwar wirbelte vor allem die linke Seite mit Liebers und Löwe die GSC-Defensive ein ums andere Mal durcheinander, jedoch kam der letzte Pass zu ungenau bzw. wurden die Flanken von der Innenverteidigung geklärt. Und die "Hausherren"? Nun, die fanden kaum statt. Im Wesentlichen gab es 4-5 hohe Bälle, Flanken oder Freistöße, die allesamt von Keller wie im Training sicher herunter gepflückt wurden. Nur in einer Szene wurde es brenzlig, als ein solcher Freistoß von Rechts hoch durch den Strafraum segelte, Freund und Feind den Ball verfehlten (dabei aber natürlich Keller irritierten) und es so gefährlich wurde. Doch Keller ging fast in den Spagat und lenkte den Ball so noch um das Tor herum. Es war im ganzen Spiel die einzige Parade, die er zeigen konnte bzw. musste - neben den weggefangenen Flanken. Die erste Aktion der 2. HZ gehörte überraschenderweise Goslar. Vom Anstoß weg marschierten sie auf das CFC-Gehäuse zu, jedoch war der Abschluss dann nur ein kläglicher Kullerball neben den Pfosten. Nun war der CFC wieder am Zug, Jansen schießt nach schöner Vorarbeit von Löwe den Ball über das Tor, ein Fernschuss von Garbuschewski wird abgewehrt und ein Kopfball von Richter analog dem 1:0 findet ebenfalls nicht den Weg ins Netz. Danach kamen weitere abgewehrte Freistöße unserer agilen Flügelzange Löwe und Garbuschewski, sowie ein Löwe-Kopfball nach Boltze-Flanke. Leider blieben all diese Chancen ungenutzt, die eingewechselten Boltze und Benduhn blieben eher blass, das Spiel plätscherte dahin. Die Aufzählung der (Mini-) Chancen täuscht jedoch darüber hinweg, dass Goslar Mitte der 2. HZ auch etwa 15-20 min am Drücker war. Jedoch nach dem gleichen Schema wie Ende der 1. HZ: hohe Bälle, leichte Beute für den sicheren Keller. In der 89. min hatte der eingewechselte Silva die letzte Chance des Spiels, aber auch mit seinen Kopfball hatte Keller keine Probleme. Fazit: Positiv ausgedrückt: "Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss." Man sollte jedoch sehen, dass abgesehen von den wirbelnden Außenspielern und zwei Toren aus Standards nicht viel zusammenlief. Wirklich zündende Ideen aus dem Mittelfeld gab es kaum, die Flanken fanden selten einen Abnehmer. Scheinbar brachte das Gewitter mit einsetzendem starkem Regen den CFC in HZ 2 etwas aus dem Konzept. Ohne den Kaiserstadt-Kickern zu Nahe treten zu wollen, aber hier hätte man ruhig mal was für das Torverhältnis tun können.

Pressestimmen MDR-Online

CFC besiegt Neuling Einen klaren und ungefährdeten Sieg feierte [..] der Chemnitzer FC. In der Partie, die in Braunschweig stattfand, sorgte Chemnitz bereits vor der Pause für klare Verhältnisse. Richter (8.) und Garbuschewski (20.) trafen für die "Himmelblauen", bei denen Coach Schädlich vor dem Spiel auf vier Positionen durchwechselte. Gegen insgesamt harmlose Gastgeber und vor nur 350 Zuschauern - darunter 100 aus Chemnitz - ließ der CFC auch nach der Pause nichts anbrennen.

Trainerstimmen

Goran Barjaktarevic (MDR-Online): "Wir wussten um die Stärken der Chemnitzer und deren zwei gefährlichen Spitzen. Wir wollten ihnen keine Räume geben. Aber letztendlich haben wir in der ersten Halbzeit zu verkrampft gespielt und insgesamt zu viele Fehler gemacht. In der Pause habe ich leise mit meinen Spielern gesprochen, um sie zu entkrampfen. Dadurch lief es in der zweiten Halbzeit etwas besser. Doch die Chemnitzer sind sehr erfahren und haben dann verdient gewonnen."

Gerd Schädlich (MDR-Online) "Wir wollten hier drei Punkte holen. Die ersten 20 bis 25 Minuten lagen wir auch voll im Plan. Wir haben agiert und uns Chancen erarbeitet. Ich hätte mir gewünscht, dass wir weiter zielgerichtet spielen. Doch wir leisteten uns dann zu viele unnötige Ballverluste. Dadurch kam Goslar besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit haben wir das Ergebnis dann verwaltet. Dort hätten wir noch konsequenter Fußball spielen müssen. Aber im Endeffekt zählen die drei Punkte."

  

30.08.09

Regionalliga Nord - 5. Spieltag

Di, 01.09.2009 - 18:30

Eintracht-Stadion

Goslarer SC     -    Chemnitzer FC

15. Platz             -                 10.Platz

4 Spiele - 3 Punkte - 5:10 Tore  -     4 Spiele - 5 Punkte - 5:6 Tore

Die letzten Spiele vom FC,

28.08.09 Chemnitzer FC - Hallescher FC 1:1

18.08.09 Hannover 96 II - Chemnitzer FC 2:0

15.08.09 Chemnitzer FC - SV Babelsberg 03 2:1

08.08.09 SV Wilhelmshaven - Chemnitzer FC 2:2

  

29.08.09  

Hier gibt es ein Video vom Pokalspiel. 

Video Pokal

 unter anderem ein Interview

mit König Alex - Goran Barjaktarevic, dem

40 jährigen Trainer des Goslarer SC. 

 

27.08.09

Regionalliga 4.Spieltag

29.08.09 - 14.00.Uhr Amateurstadion Berlin

Hertha BSC II - Goslarer SC

Beim letzten Heimspiel der Berliner gegen Hannover 96 II

waren 106 Zuschauer dabei.

 

Obere Reihe von links: Norbert Franke (Physiotherapeut), Junior Torunarigha (20), Abdoul Martens (6), Terrence Boyd (14), Volkan Dikmen (15), Toni Gänge (2), Dennis Rommel (9), Jochem Ziegert (Co-Trainer) Mittlere Reihe von links: Karsten Heine (Trainer), Dennis Lemke (27), Ante Covic (17), Sebastian Hoeneß (7), Christopher Schalle (5), Marvin Knoll (23), Kevin Stephan (26), Sebastian Huke (19), Alfredo Morales (18), Michael Christiansen (Zeugwart) Untere Reihe von links: Marco Djuricin (25), René Pütt (28), Patrick Podrygala (24), Patrick Sobtzik (12), Tom Schmidt (1), Nico Hildebrandt (44), Fabian Holland (8), Ellis McLoughlin (11), Florian Riedel (39) Es fehlen: Abu-Bakarr Kargbo (16), Justin Gerlach (3), Sebastian Neumann (4)

Die letzte Spiele der Hertha -

SV Babelsberg 03 - Hertha BSC II, Fr, 07.08.2009, 0:0 

Hertha BSC II Hannover 96 II , So, 16.08.200,0:2

Hallescher FC Hertha BSC II, So, 23.08.2009, 3:2

So traurig wie es leider ist ! Vergesst den Pokal - jetzt zählt nur noch die

Regionalliga. 

 

24.08.09

NFV Pokal 3.Runde

25.08.09 - 18.15 Uhr

SSG Halvestorf-Herkendorf - Goslarer SC

Wie schnell man ausrutschen kann, hat der SC Langenhagen in der 2 Runde des NFV Pokals

gezeigt - da war man bei der SSG zu Gast. Hier der Bericht dazu :

NFV Pokal - Endstation in Runde 2

Mit hängenden Köpfen schlichen die Spieler des SCL nach dem Abpfiff in die Kabine. Was war passiert? Mit 2:1 unterlag man der zwei Klassen tieferspielenden SSG Halvestorf-Herkendorf. Trainer Hilger Wirtz von Elmendorff konnte es nicht fassen, hatte man doch in der ersten Hälfte nach furiosem Auftakt in der 15. Minute die 1:0 Führung durch Nikolaos Zervas erzielt und die Halvestorfer in Ihre eigene Hälfte gedrängt.  Von all dem sah man nach der Führung nichts mehr, die Halvestorfer kamen immer besser ins Spiel und glichen bereits in der 26. Minute durch Steve Diener aus. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Auch die aufmunternden Worte des Trainers in der Halbzeit brachten keine Wende. In Minute 52 gelang Johannes Sfalanga die 2:1 Führung die auch das Endergebnis darstellte.

 

Als Info über die SSG:

Datum: 06.06.2009 Aslans-Traumtor führt Halvestorf zum Pokalsieg — SSG gewinnt zum ersten Mal den Bezirkspokal

 

  

19.08.09

 

Captain Raik  hat heute Geburtstag !  28 Jahre alt  -

kurz vor dem besten Fußballalter !

Ich wünsche ihm einen Sieg gegen St.Pauli -

und alles andere gute der Welt !

 

17.08.09

Das Team vom GSC 08 braucht 3 Punkte !

Nach zuletzt gutem Spiel gegen Lübeck,

müssen gegen St.Pauli 3 Punkte her.

Jetzt heißt es zusammenhalten und kämpfen !  

Regionalliga Nord - 3. Spieltag

Sa, 22.08.2009 - 14:00 Uhr Eintracht-Stadion

Goslarer SC - FC St. Pauli II

 

Hintere Reihe (von links): Jörn Großkopf (Trainer), Michael Richter (Co-Trainer), Hermann Klauck (Teammanager), Hedja Bolz (Physiotherapeutin), Bastian Bolz (Physiotherapeut), Björn Schwarze (Betreuer), Andreas Kreft (Betreuer) Mittlere Reihe (von links): Mathias Hinzmann, Stefan Winkel, Vincent Wacker, Gordon Rieck, Yasar Koca, Farai Mbidzo, Petar Filipovic, Dennis Theißen, Ermir Zekiri, Marc Lange, Nils Pichinot Vordere Reihe (von links): Marius Browarczyk, Christoph Pfützenreuter, Levent Demirbaga, Tim Heysen, Maximilian Sachse, Arvid Schenk, Hannes Schüler, Sascha Kuzmanov, Marlon Krause, Kristof Kurczynski, Kristoffer Laban

 

Goslarer SC :

Gesamtmarktwert: 1.525.000 €

ø-Marktwert: 69.318 €

Anzahl Spieler: 22

ø-Alter: 25.4 Jahre

 

FC St. Pauli Il :

Gesamtmarktwert: 2.175.000 €

ø-Marktwert: 87.000 €

Anzahl Spieler: 25

ø-Alter: 21.2 Jahre

 

20.08.09 

Quelle:Kicker

Goslar: Barjaktarevic sieht sein Team in der Lernphase

"Wir müssen uns an das Tempo gewöhnen"

Gerade zwei Spieltage ist die Regionalliga-Saison jung, und schon werden erste Stimmen im Umfeld des Aufsteigers Goslarer SC laut, die der Mannschaft Untauglichkeit und der Führungsetage Größenwahn vorwerfen. Dieselben Stimmen übrigens, die nach den beiden Durchmärschen durch die Ligen darunter nicht genug Lobeshymnen auf "ihren GSC" singen konnten. Im Verein lässt sich davon jedoch niemand anstecken. Freilich ist auch hier nach 1:6 Toren nach zwei Spielen sowie nur gut 600 Zuschauern trotz des zugkräftigen VfB Lübeck zum Heimauftakt niemand euphorisch. Allerdings waren die Verantwortlichen auch von Haus aus realistisch geblieben, hatten keine Luftschlösser gebaut. "Es herrscht ein gewaltiger Unterschied zwischen Oberliga und Regionalliga", hatte Goran Barjaktarevic, Trainer des GSC, immer gepredigt. Dazu haben zwar immer alle artig genickt, doch wird so mancher insgeheim von weiteren Siegesserien geträumt haben. All diese sind nun auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Was nicht heißen soll, dass die Mannschaft nicht tauglich ist für die Liga. "Wir müssen uns an das viel höhere Tempo gewöhnen und auch daran, dass wir 90 Minuten hoch konzentriert sein müssen", sieht Barjaktarevic seine Mannschaft noch in der Lernphase. Denn im Großen und Ganzen konnte der GSC sowohl gegen Halle als auch gegen Lübeck mithalten, es fehlte aber die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Auch darf man nicht vergessen, dass die Goslarer eigentlich keine Heimspiele haben. Denn zumindest in der Hinrunde müssen sie wegen der DFB-Auflagen in Braunschweig spielen. Zur Rückrunde soll das Stadion in Goslar dann fertig sein. Aber auch das ist noch nicht amtlich, da in der Stadt immer wieder gegen das Stadion geschossen wird. Mal geht es um Fledermäuse, die durch das Flutlicht gestört werden könnten, mal bangt die Fraktion der Leichtathleten um ein geeignetes Übungs- und Wettkampfterrain. Camillo Kluge

13.08.09

Premiere an der Hamburger Straße -

Der GSC 08 macht sein 1. Regionalligaheimspiel

in Braunschweig !

Regionalliga Nord - 2. Spieltag

So, 16.08.2009 - 14:00 Uhr , Eintracht-Stadion

Goslarer SC - VfB Lübeck

 

Hintere Reihe v. l. n. r.: Stefan Richter, Patrick Peters, Marcel Gebers, Timo Neumann, Moritz Marheineke, Moritz Hinkelmann, Nico Schrum, Christoph Nodop, Rolf Martin Landerl, Romano Lindner, Christoph Bergmann

Mittlere Reihe v. l. n. r.: Cheftrainer Peter Schubert, Co-Trainer Ingo Popp, Torwarttrainer Ole Oberbeck, Teammanager Thomas Borowski, Sportlicher Leiter Dietmar Hirsch, Gerrit Lange, Jan Prüßmann, Michael Hohnstedt, Bastian Henning, Zeugwart Tobias Borowski, Physiotherapeut Sascha Knappe, Physiotherapeut Stefan Bark, Mannschaftsarzt Dr. Ulf Seidel

 Vordere Reihe v. l. n. r.: Liridon Imeri, Nils Lange, Vicenzo Testa, Maximilian Hinterkopf, Nourreddine Semghoun, Fynn Berndt, Jakob Sachs, Hendrik Helmke, Dennis Wehrendt

 

 

  

10.08.09.

Nächstes GSC Spiel ist am 12.08.09 um 19.00 Uhr.

NFV-Pokal, Runde 2.

SV Dostluk Spor Osterode - GSC 08

Jahnstadion,  Alte Northeimer Straße 2, 37520 Osterode

 

hintere Reihe v.l.n.r:  Braunschweig Dieter (Trainer), Yildiz Ümit, Bötcher Jahn, Isic Elmir, Olacim Selmi, Yayar Mehmet, Stein Domenic, Reinhold Dustin Selmi Samir, Krzyminski Andre, El-Zain Omer, Yayar Bekir (Team-Manager) vordere Reihe v.l.n.r: Wuttge Garbor (Physiotherapeut), Schröder Tino, Hauck Daniel, Ates Sahin, Misch Michael, Kirchner Manuel, Azaize Yousef, Gür Erol, Azaize Ibrahim, Calgam Hayri, Wagner Georg

 

 

( oben und unten ) das Jahnstadion

08.08.09. TV-Tipp 

Der MDR sendet "Sport im Osten -  aktueller Sport vom Tage "

So.09.08, 16:30 Uhr,Länge 44:30 min.

Die Themen der Sendung:

Vier Punkte aus zwei Spielen - das ist die erfreuliche Bilanz des FC Carl Zeiss Jena und Erzgebirge Aue in der 3. Liga. Auf beide Vereine wartet am Sonntag die Gegnerschaft aus München. Während der FC Erzgebirge die Reise zur Sportvereinigung Unterhaching antritt, empfangen die Thüringer die von Mehmet Scholl trainierte 2. Mannschaft des FC Bayern München.

In der Regionalliga startet der Hallesche FC im heimischen Kurt-Wabbel-Stadion in die Regionalliga-Saison. Auftaktgegner ist der Aufsteiger vom SC Goslar. Außerdem berichtet Sport im Osten vom Oberliga-Auftakt mit der Partie FC Sachsen Leipzig gegen Budissa Bautzen. 

06.08.09 - Quelle NDR:

Goslarer SC: Himmelsstürmer aus dem Harz

Goran Barjaktarevic weiß, dass auch Himmelsstürmer zuweilen eine Atempause brauchen. "Wir sind zwei Jahre durchgesprintet. Was den Aufstieg betrifft, machen wir jetzt eine kreative Pause", sagt der Trainer des Regionalliga-Neulings Goslarer SC mit Blick auf die kommende Spielzeit. Nach dem Durchmarsch von der Bezirksoberliga in die vierthöchste deutsche Spielklasse wird der Club aus der rund 40.000 Einwohner zählenden Stadt in Niedersachsen zunächst kleinere Brötchen backen müssen. "Finanziell sind wir nicht so ausgestattet wie andere Regionalligisten", erzählt der 40 Jahre alte Coach. Dennoch scheint er ein Team beisammen zu haben, mit dem ein Rang im sicheren Tabellenmittelfeld keine Illusion sein muss. Zwar fehlt es an den ganz großen Namen. Dafür hat sich der GSC aber mit Akteuren verstärkt, die in der Vierten Liga bereits reichlich Erfahrung gesammelt haben. So kamen vom VfB Lübeck Benjamin Lipke und Steve Ridder sowie vom SV Babelsberg der ehemalige Junioren-Nationalspieler Christopher Kolm. Torhüter Nico Lauenstein stieg sogar freiwillig ab und tauschte seinen Arbeitsplatz beim Drittligisten Eintracht Braunschweig mit dem in Goslar ein.

 GSC muss Heimspiele in Braunschweig austragen

Sie alle kamen nicht ausschließlich des Geldes, sondern auch der Perspektive wegen in den Harz. Denn mittelfristig strebt der Club nach Höherem. So visiert Mäzen Folkert Bruns, der starke Mann beim GSC, in einigen Jahren den Sprung in die Dritte Liga an. Dafür müssen jedoch zunächst die infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen werden. Insbesondere die Stadionfrage war lange ungeklärt und hätte den Niedersachsen beinahe die Lizenz gekostet. Nun aber wird die heimische Osterfeld-Arena für rund 2,5 Millionen Euro umgebaut, sodass sie den hohen DFB-Anforderungen entsprechen wird. Bis zur Fertigstellung muss das Barjaktarevic-Team seine Heimspiele im Braunschweiger Stadion an der Hamburger Straße austragen - zumindest bis zur Winterpause. Ein Umstand, der nicht gerade auf viel Gegenliebe bei den Verantwortlichen und Fans traf. Die Alternative wäre jedoch der Zwangsverbleib in der Niedersachsenliga gewesen. Und so bissen die Himmelsstürmer schließlich lieber in den sauren Apfel.

   

04.08.09 

1.Regionalliga Spiel für den GSC 08 ist am 09.08.09

um 13.30. Uhr in Halle !

Hallescher FC - Goslarer SC 08

Kurt-Wabbel-Stadion Gesamtkapazität : 23.860

 

Hallescher FC:

Fotoquelle - hallescherfc.de         
 

Hinten, von links: René Stark (Nr. 11), Thorsten Görke (7), Milan Janecek (20), Christian Kamalla (15), Ronny Hebestreit (24), David Sieber (8), Benedikt Seipel (21).

Mitte, von links: Hans Gottschalt (PH), Norbert Ciornei (ML), Thomas Neubert (9), Jan Benes (2), Steve Finke (4), Marco Hartmann (22), Markus Müller (28), Sven Köhler (CT), Dieter Strozniak (CO).

Vorne, von links: Toni Lindenhahn (6), Angelo Hauk (18), Jürgen Rittenauer (1), Darko Horvat (13), Pavel David (27), Philip Schubert (14).

es fehlen: David Bergner (19), Nico Kanitz (17), Adli Lachheb (16), Patrick Mouaya (5), Patrick Rosenau (30), Jens Adler (TT), Jens Neumann (PH).